Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Coop-Modus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Coop-Modus (englisch kurz für cooperative mode ) ist eine Mehrspielervariante in Computerspielen (meist Ego-Shootern ) bei der die menschlichen Spieler gemeinsam Einzelspielermissionen erfüllen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen findet der Wettstreit hier nicht zwischen den oder Gruppen von Spielern statt sondern nur den Spielern und den Computergegnern. Zudem orientieren kooperative Spiele an klassischen Einzelspieleraspekten wie Story Atmosphäre anstatt auf rein kompetitive Elemente wie Mehrspielermodi.

Üblicherweise werden beim kooperativen Spiel nur die leicht modifizierten (dh. gemachten) Einzelspielermissionen nachgespielt. Vereinzelt werden aber auch Level nur für den kooperativen Modus entwickelt. Mehrspielermodi wie Deathmatch werden üblicherweise nicht als kooperativ bezeichnet auch wenn Computerspiele zunehmend ermöglichen beliebige Anzahl von Akteuren durch computergesteurete Bots zu simulieren.

Der Coop-Modus ist heute nur noch in Computer- oder Videospielen vertreten und tritt Mehrspielerart weit hinter den Varianten zurück bei die Spieler direkt gegeneinander spielen. Bei Automatenspielen der Coop-Modus dagegen noch deutlich häufiger vertreten.

Bekannte Spiele mit Coop-Modus sind Serious oder Rainbow Six.



Bücher zum Thema Coop-Modus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Coop-Modus.html">Coop-Modus </a>