Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 25. August 2019 

Costa Rica


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---

(Details) (Details)
Wahlspruch : "Pura vida"
span. "Reines Leben"
Amtssprache Spanisch
Hauptstadt San José
Staatsform Republik
Präsident Abel Pacheco
Regierungschef
Fläche 51.100 km²
Einwohnerzahl 3.873.000 (Stand 2001)
Bevölkerungsdichte 75 Einwohner pro km²
Währung Colón US-Dollar weit verbreitet
Zeitzone UTC -6
Nationalhymne Noble patria tu hermosa bandera
Kfz-Kennzeichen CR
Internet-TLD .cr
Vorwahl +506

Costa Rica (span.: República de Costa Rica; "Reiche Küste" ) ist ein Staat in Mittelamerika . Er grenzt im Norden an Nicaragua und im Süden an Panama . Begrenzt wird Costa Rica im Osten die Karibik und im Westen durch den Pazifik .

Die Bevölkerung ist überwiegend christlich (89% katholisch 8% Protestanten).

Costa Rica gliedert sich in 7 ( provincias ):

  • Alajuela
  • Cartago
  • Guanacaste
  • Heredia
  • Limón
  • Puntarenas
  • San José

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1821 erhielt Costa Rica die Unabhängigkeit von ehemaligen Kolonialmacht Spanien . Die Geschichte Costa Ricas ist für Verhältnisse eine Geschichte des Erfolgs. Seit dem 19. Jahrhundert gab es dort nur zwei kurze der Gewalt die die Demokratisierung des Landes beeinträchtigten. Präsident José Figueres (1948–49 1953–58 1970–74) ließ die Armee 1948 Verfassung abschaffen. Grenzschutzaufgaben hat die Polizei übernommen. verkündete Präsident Luis Alberto Monge angesichts der der Bürgerkriege in Zentralamerika (v.a. in Nicaragua ) die dauernde aktive und unbewaffnete Neutralität des Landes. Costa Rica wird auch "Schweiz Mittelamerikas" genannt nicht nur wegen der Landschaft sondern auch wegen des relativen Wohlstands.

Wirtschaft

Bananenplantage in Costa Rica

Obwohl Costa Rica immer noch stark landwirtschaftlich geprägt ist konnten auch andere Wirtschaftssektoren ausgebaut werden. Eine große Bedeutung hat der Tourismus der 2001 mit 1 1 Millionen Besuchern 1 3 Mrd. US-$ Einnahmen brachte. wurde auch der High-Tech -Sektor ausgebaut; einer der bedeutenden Devisenbringer des ist eine Chipfabrik der Firma Intel. Die Industriebetriebe konzentrieren sich auf der Zentralen Hochebene die Hauptstadt San José. Der Bananenanbau in ausgedehnten Plantagen befindet sich traditionell an der Karibikküste den Hafen Puerto Limón und neuerdings auch der Pazifikküste um die Hafenstadt Golfito.

Wirtschaftsstruktur nach Sektoren (2001):
Landwirtschaft Industrie Dienstleistungen
Anteil am BIP 9% 29% 62%
Anteil an Erwerbstätigkeit 20 4% 22 3% 56 7%

Costa Rica importierte im Jahr 2002 6 65 Mrd. US-$ Waren und exportierte für 5 25 Mrd. US-$ hatte also negative Handelsbilanz . Wichtigste Importgüter waren Rohstoffe (55%) Konsumgüter (19%) und Investitionsgüter (17%). 34% aller Importe kamen aus USA . Wichtigste Exportgüter waren Industrieprodukte (20%) Bananen (9%) sonstige Agrar- und Fischprodukte (11%) Kaffee (3%). Hauptabnehmerländer waren die USA mit Guatemala (7%) Nicaragua (6%) Deutschland (6%).

Mit einem durchschnittlichen BSP/Kopf von 4.060 (2001) hat Costa Rica einen relativ hohen

Geographie

Vulkan Arenal

Vulkan Irazú

Topographisch lässt sich Costa Rica in drei gliedern: in die vulkanischen Bergketten der Cordilleras die Schwemmlandebenen der Karibikküste und die Pazifikküste. In den Cordilleras gibt es eine noch aktiver und auch erloschener Vulkane . Die drei am meisten besuchten sind Volcán Poás (2704 m) der Arenal (1633 und der Irazú (3432 m). In der Hochebene ( Meseta Central ) im Bereich der Zentralkordillere ist Costa am dichtesten besiedelt; hier entstanden mit San Alajuela Cartago und Heredia auch die größten des Landes.

Klimadiagramm Puerto Limón

Klimadiagramm San José

Klimadiagramm Puntarenas

Das Klima Costa Ricas ist durch zwei Jahreszeiten gekennzeichnet: Regen- und Trockenzeit. Die Regenzeit von Mai bis November die Trockenzeit von bis April. Aufgrund der Lage zwischen 8 11° nördlicher Breite befindet sich Costa Rica den Tropen allerdings differieren die Niederschläge erheblich. In San José fallen im 1867 mm in Puerto Limón an der mit 3518 mm fast doppelt so viel.

Nationalparks

Tropischer Nebelwald

Rund 27% der Fläche Costa Ricas unter Naturschutz ein Wert den kein anderes Land Erde vorweisen kann. In dem 1969 erlassenen zur Erhaltung des Waldes wurde Santa Rosa im Nordwesten des Landes an der als erster Nationalpark eingerichtet. Gleichzeitig wurde eine geschaffen die aber zunächst weder genügend finanzielle noch Personal besaß um den Park wirksam Bauern und Neusiedler zu schützen. Der Privatinitiative ist es zu danken dass inzwischen die deutlich besser geworden ist. Mehr als 20 gibt es über das Land verstreut mit unterschiedlichen charakteristischen Merkmalen.

Die zu Costa Rica gehörende unbewohnte Cocos-Insel (Isla del Coco) liegt 500 km der Küste im Pazifischen Ozean; sie darf nur mit besonderer Genehmigung betreten werden. Sie wie auch die Nationalparks La Armistad und Guanacaste von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden.

Weitere bedeutende Nationalparks sind: Braulio Carillo Santa Elena Rincon de la Vieja Manuel Antonio Corcovado Cahuita Volcan Irazú Tortuguero (Eiablage der Meeresschildkröten ).



Bücher zum Thema Costa Rica

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Costa_Rica.html">Costa Rica </a>