Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Dünndarm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Dünndarm ist der Teil des menschlichen Verdauungstrakts der zwischen Magen und Dickdarm liegt.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Der Dünndarm gliedert sich in 3

  1. Zwölffingerdarm
  2. Leerdarm
  3. Krummdarm
Die letzteren beiden werden auch als ( Intestinum mesenteriale oder -tenue ) zusammengefasst.

Der Krummdarm ist im Durchschnitt 2 Meter lang wogegen der Leerdarm ungefähr eine von 3 5 Metern erreicht.

Funktion

Der Dünndarm ist der Hauptort der Verdauung und Aufnahme der Nahrungsbestandteile ( Kohlenhydrate Eiweissstoffe Fette Vitamine Salze und Wasser ). Zu diesem Zweck ist seine innere durch Falten Zotten und Mikrovilli enorm vergrößert. Falten alleine - als Kerckring-Falten oder Plicae circulares bezeichnet - vergrößern die Oberfläche alleine um das 3fache die Zotten um einen Faktor von 7 bis 14 die Mikrovilli um einen Faktor von 15 - 40.

Wasser

Täglich werden im Dünndarm ca. 9 Wasser resorbiert wobei davon an die 1 5 aus der Nahrung bzw. der getrunkenen Flüssigkeit oder stammen sollten der Rest von den Sekreten Drüsenzellen des Verdauungstrakts zur Verfügung gestellt wird. liefern die Speicheldrüsen einen Anteil von ca. 1 Liter Magen mit seinen Sekreten ca 1 5 der Dünndarm selbst ca 3 Liter und Galle an die 0 6 Liter.
Die Aufnahme von Wasser erfolgt entlang osmotischen Druckgradienten was vom Dünndarm verlangt diesen aufrecht erhalten zu können. Dabei stellen zwei diese Funktion sicher:

  1. Die Fähigkeit zur Aufnahme von NaCl : Im Jejunum ist diese an die von Glukose und Aminosäuren gekoppelt ein Mechanismus der Symport bezeichnet wird. Im Ileum ist ein + /H + - Austauschcarrier dafür verantwortlich.
  2. Die Sekretion von Cl - und HCO 3 - : Diese stellt den zweiten Mechanismus zur des Ungleichgewichts der Konzentration von Elektrolyten zwischen Darmzellen und Darmlumen dar.
  3. Die Absorption von Ca 2+ -Ionen: Diese wird nicht durch eine aktive sondern die aktive Entfernung mittels des Ca 2+ -Bindungsproteins aus den Schleimhautzellen des Duodenums in das Interstitium gewährleistet.

Untersuchungsmöglichkeiten des Dünndarmes

  • Beschwerden erfragen
  • Bauch abtasten Darm abhören ( = Auskultation )
  • Ultraschall des Dünndarmes des Mesenteriums und seiner
  • Spiegelung des Zwölffingerdarmes
  • Biopsie aus dem Zwölfingerdarm
  • Blutuntersuchungen
    • Entzündungszeichen
    • Resorptionsmangelzeichen
  • Stuhluntersuchungen
    • auf Keime
    • auf Chymotrypsin
    • auf Stuhlfettgehalt
  • Röntgen Abdomenübersicht
  • Röntgen Kontrastmittelpassage
  • Röntgen Dünndarmdoppelkontrastuntersuchung
  • CT oder NMR des Abdomens
  • Kapselendoskopie
  • Koloskopie des terminalen Ileums

Krankheiten des Dünndarmes

Behandlungsmethoden des Dünndarmes




Bücher zum Thema Dünndarm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/D%FCnndarm.html">Dünndarm </a>