Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

DEFA


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die DEFA ist das volkseigene Filmstudio der DDR abgekürzt von "Deutsche Film AG" mit in Potsdam - Babelsberg .

Die DEFA wurde am 17. Mai 1946 gegründet von Sergei Tulpanov (Leiter des der SBZ =Sowjetische Besatzungszone) und Alexander Dymschitz. Sie sollte ihrer Gründer "helfen in Deutschland die Demokratie restaurieren die deutschen Köpfe vom Faschismus zu befreien und auch auch zu Bürgern erziehen". Im Gefolge der konsequenten Entnazifizierung in der SBZ und der DDR auch die Filmindustrie und das Kulturleben von reaktionäre Elemente und von undemokratischer nationalsozialistischer Ideologie und deren Protagonisten befreit werden.

Das Hauptthema und Leitbild der SED und der DEFA-Filme war Antifaschismus deshalb wurden viele antifaschistische und in Tradition der Arbeiterklasse stehende Antikriegsfilme und die entlarvende Filme gedreht.

Leitbild vieler Filme war auch der Realismus. Denkweisen und Verherrlichung von Nihilismus Dekadenz Formalismus Spießertum und bürgerlichen Verhaltensweisen sollten Filmschaffen kritisiert und vermieden und durch sozialistische ersetzt werden. Deshalb wurden viele Filme produziert sozialistische humanistische und kommunistische Werte sowie die zur DDR wiederspiegelten.

1992 wurde die DEFA von der Treuhandanstalt verkauft. Die DEFA-Filmrechte und Dokumente jedoch nicht privatisiert sondern der staatlichen "DEFA-Stiftung" übertragen.

Die DEFA drehte etwa 900 Spielfilme 820 Trick- und Animationsfilme 3200 Dokumentar- Kurzfilme. Synchronisiert wurden etwa 8000 Filme.

einige Filme:

  • Die Mörder sind unter uns (1946 von Staudte)
  • Spur der Steine (nach Eric Neutsch Roman)
  • Rotation
  • Jakob der Lügner
  • Die Abenteuer des Werner Holt (2.Weltkiegserfahrungen eines
  • Ich war 19
  • Nackt unter Wölfen (KZ-Erfahrungen)
  • Der geteilte Himmel (Erfahrungen mit der Teilung 2 Staaten)
  • Der Untertan (nach Heinrich Manns Roman)
  • Das Kaninchen bin ich
  • Berlin Ecke Schönhauser
  • Solo Sunny
  • Die Geschichte vom kleinen Muck (Märchenfilm)
  • Die goldenen Jurte (Märchenfilm)
  • Schneewitchen (Märchen)
  • Der Rat der Götter
  • Der Scout
  • Ulzana (Indianerfilm)
  • Blutsbrüder
  • Weiße Wölfe
  • Tecumseh (Indianerfilm)
  • Die Kinder von Golzow (Doku)
  • Effi Briest
  • Karbid und Sauerampfer
  • Apachen (Indianerfilm)
  • Oszeola
  • Die Glatzkopfbande (Anti-Skinhead-Film 1963)
  • Meine Stunde Null (1970)
  • Thälmann (über den KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann)
  • Das Lied der Matrosen (über den Matrosenaufstand im deutschen Kaiserreich)
  • Der schweigende Stern (Science-Fiktion ="utopischer Film")
  • Eolomea
  • Der Krieg der Mumien (Doku über die in Chile)
  • Der nackte Mann auf dem Sportplatz
  • Brüder und Schwestern
  • Im Staub der Sterne (utopischer Film)
  • Silvesterpunsch
  • Der Reserveheld
  • Disko 77

Weblinks



Bücher zum Thema DEFA

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/DEFA.html">DEFA </a>