Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Dach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
siehe auch: Simon Dach
Das Dach ( altgermanisch ) schützt das Gebäude und die darin Menschen oder darin untergebrachten Einrichtungen vor Umwelteinflüssen Niederschlag Sonneneinstrahlung Temperaturverlusten Industriebelastungen Staub und Wind . Weiter hat ein Dach auch die durch architektonische Gestaltung die Landschaft zu gestalten.

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnungen am Dach

Bezeichnungen am Dach

Die Dachtraufe ist die untere waagrechte Kante der Oben die höchste waagrechte Kante ist der Dachfirst kurz First . Der Ortgang oder Ort ist die Kante am Dachrand der Er verbindet Traufe und First und begrenzt Giebel nach oben. Kanten an denen zwei zusammentreffen sind Grate wenn sie eine Außenecke bilden und Kehlen wenn sie eine Innenecke bilden. Die dreieckige Dachfläche über dem Giebel nennt sich Ein abgewalmtes Satteldach wird dann zum Walmdach . Ein Punkt an dem drei oder Dachflächen aufeinanderstoßen heißt Anfallpunkt zum Beispiel die des Walms. Jede Unterbrechung oder Durchdringung der nennt sich Dachöffnung unter anderem auch die Dachgauben .

Dachformen

Dächer lassen sich unter anderem nach Form einteilen. Viele Dächer sind jedoch Kombinationen verschiedenen Formen oder Mischformen.

  • Flachdach
  • Flachgeneigtes Dach und Steildach (ab 22° Neigung)
    • Pultdach (nur eine Dachfläche)
    • Satteldach (klassische Dachform zwei Dachflächen)
    • Walmdach (vier Dachflächen)
    • Krüppelwalmdach
    • Mansarddach
    • Tonnendach (halbrund wie ein liegender Zylinder)
    • Bogendach (flacher als das Tonnendach )
    • Halbtonnendach (aufgesetzter Viertelzylinder)
    • Sheddach (Sägezahndach oft bei Fabrikhallen)
    • Zeltdach oder Turmdach (Pyramidendach)
    • Schmetterlingsdach (nach innen geneigte Dachflächen)
    • Schleppdach (oft für Zubauten am Haus
    • Rhombendach
    • Zwerchdach (mit quer zum Hauptdach verlaufendem
    • Paralleldach bzw. Muldendach (Satteldach mit mind. Giebeln)
    • Grabendach (Schmetterlingsdach mit mind. 2 Giebeln)
    • Faltendach (ähnelt dem Rombendach aber doppelt Giebeln)
    • Ringpultdach
    • Kegeldach (wie Zeltdach jedoch rund)
    • Kuppeldach
    • Zwiebeldach (eine runde geschwungene Form mit Spitze oben konkav unten konvex)
    • Glockendach (ähnelt dem Zwiebeldach jedoch oben und unten konkav)
  • hyperbolisch-paraboloides Dach

Dachausmittlung

Dachausmittlung

Materialien

Es gibt eine Vielzahl von Materialien für die Eindeckung oder Abdichtung genutzt werden. Unter Abdichtung versteht man eine wasserdichte Ausführung bei ein eingedecktes Dach ist lediglich regendicht.
  • Abdichtung
    • Bitumen-Schweißbahn
    • Kunststoff-Dachbahnen aus weichmacherhaltigem Polyvinylchlorid (PVC-P)
    • Metall - in der Regel Bahnen aus die miteinander verschweißt werden
    • Stahlbeton - Als sog. WU (= Wasserundurchlässiger)
    • Lehm - in Asien und Afrika aber dort nur in Gegenden mit relativ geringen
  • Eindeckung
    • Dachsteine - aus Beton
    • Dachziegel - aus Ton
    • Stein - Schiefer Gneiss
    • Faserzement (früher Asbestzement) - zum Beispiel "Eternit" Platten oder Wellplatten
    • Ried oder Stroh Matten und Blätter
    • Holz - Bretter oder Schindeln
    • Metall - flaches gewelltes oder Trapezblech aus Stahl Zink Kupfer Aluminium Blei oder Edelstahl
    • Kunststoff - ebene oder gewellte Platten oder
    • Bitumen-Dachbahn (V13 DIN 52 143 - oft als Dachpappe bezeichnet) im allgemeinen nur unter der Deckung oder auf Nebengebäuden.
    • Solarmodule

Dachaufbau

Dächer lassen sich auch nach ihrem einteilen in

Weblinks



Bücher zum Thema Dach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dach.html">Dach </a>