Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Daniel Sennert


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Daniel Sennert (* 25. November 1572 in Breslau ; † 21. Juli 1637 in Wittenberg ) war ein deutscher Arzt.

Sennert setzte sich für die Einführung Chemie in die Medizin (Iatrochemie) ein und als Arzt hohes Ansehen. Er gehörte zu Einern der verschiedenen Stofflehren im frühen 17. und setzte sich für die Verbreitung der Atomistik ein. Joachim Jungius und Robert Boyle entwickelten die von ihm publizierten Ideen

Leben

Der Sohn eines Schuhmachers verlor seinen schon mit 13 Jahren. Seine Mutter wandte die Erziehung die gesamten Ersparnisse auf. Sie ihm ein Studium an der philosophischen Fakultät Universität zu Wittenberg . Am 5. April 1598 erwarb Sennert Magister. Statt wie geplant in den Schuldienst wandte er sich medizinischen Studien zu und 3 Jahre lang die Universitäten Leipzig Jena und Frankfurt an der Oder .
Um sich in die Praxis einführen lassen ging er nach Berlin und schloss dem Arzt Johann Georg Magnus an. Auf Rat hin promovierte er nicht in Basel sondern in Wittenberg und wurde am September 1601 zum Doktor der Medizin ernannt. 15. September 1602 wurde er zum Nachfolger Jessenius der nach Prag wechseln wollte als Professor für Medizin 1628 wurde er auch Leibarzt des Kurfürsten Georg von Sachsen. Zeit seines Lebens verblieb lehrend heilend und literarisch wirkend hoch verehrt zu seinem Tod in Wittenberg. Nach 6 verstarb er selbst an dieser Krankheit.
Nach dem Tod seiner 1 Frau der er 5 Söhne und 2 Töchter heiratete er 1626 und 1633 noch 2 Von sinen Kindern überlebten ihn nur 1 und 2 Söhne darunter Andreas Sennert der als Professor für orientalische Sprachen an der Wittenberg lehren sollte.

Als Lehrer Arzt und Schriftsteller erwarb Sennert hohes Ansehen. Auch wenn seine Schriften compilatorischer (zusammenfassender) Art waren und ihm den des Plagiats eintrugen so erschienen sie auch nach Tod in neuen Auflagen. Sennert versuchte verschiedene Lehren miteinander zu verbinden was ihm viel einbrachte. Seine Hinwendung zur Atomistik und der von D. Basso führte 1635/35 zu einer wegen Ketzerei . Da es letztendlich nicht "seine" Ideen fielen die "Gutachten" theologischer Fakultäten günstig für aus ein Schicksal wie es andere Zeitgenossen Bruno Galilei und andere traf blieb ihm erspart.

Leistungen

  • Sennert beschrieb als erster die Infektionskrankheit Scharlach .
  • Neben Pierre Gassendi ist er als der bedeudenste Verfechter Atomistik im 17. Jahrhundert anzusehen. In seinen Werken "verschschmolz" Sennert verschiedene kontroverse Ideen und Stoffe auf Körper zurück. Wobei Elemente aus Körpern und Verbindungen aus zusammengesetzten Körpern bestehen Unter einfache Körper sind hier die kleinsten nicht teilbaren Körper zu verstehen. Eine unendliche (mathematische) Teilung lehnt er ab wenn er : ... die Natur bei der Auflösung und der Körper bei bestimmten kleinsten Teilchen haltmacht .
    Unter Elemente verstand Sennert natürlich keine Definition sondern griff auf die 4 aristotelischen Feuer Wasser Luft und Erde zurück.

Werke

  • Epitome scientae naturalis 1618
  • De Chymicorum cum Aristtotelicis et Galenicis consensu dissensu 1619
  • Hypomnenta Physica 1636



Bücher zum Thema Daniel Sennert

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Daniel_Sennert.html">Daniel Sennert </a>