Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. Februar 2020 

Danziger Bucht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Danziger Bucht (poln. Zatoka Gdanska ) ist eine halbkreisförmige nach Nordosten offene in der Ostsee die die Mündung der Weichsel bildet. Sie wird im Osten durch Steilküste des Samlandes im Süden von der Frischen Nehrung eingegrenzt. Im Nordwesten liegt die Halbinsel Hela und das Hügelland der Pomerellen . Große Städte sind Danzig Gdingen und Zoppot . Die Danziger Bucht bildet eine optimalen Naturhafen die Wassertiefe zwischen sechs und hundert Metern.

Zu Ende des 2. Weltkrieges gelangte die Bucht zu trauriger Berühmtheit das deutsche Flüchtlingsschiff Wilhelm Gustloff das am 30. Januar 1945 von Gotenhafen aus mit mehr als 10.000 Menschen vor der heranstürmenden Roten Armee auf der Flucht waren in Richtung aufgebrochen war von einem russischen U-Boot der S 13 durch drei Torpedoschüsse "versehentlich" versenkt wurde - die sowjetischen glaubten einen deustchen Truppentransporter vor sich zu Nach nur 60 Minuten war das Schiff die meisten Passagiere fanden dabei den Tod.




Bücher zum Thema Danziger Bucht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Danziger_Bucht.html">Danziger Bucht </a>