Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

David Bronstein


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
David Bronstein (* 19. Februar 1924 in Belaya) ist ein russischer Schachgroßmeister .

Bronsteins Talent trat schon in sehr Jahren zu Tage. Im Jahr 1944 erregte er Aufsehen durch einen Sieg den späteren Weltmeister Michail Botwinnik .

Im Kandidatenturnier von 1950 gelang es ihm in der letzten mit dem bis dahin führenden Großmeister Boleslawski weswegen ein Wettkampf zwischen beiden die Entscheidung mußte. Nach den regulären 12 Partien stand Wettkampf wiederum unentschieden. Das Reglement sah für Fall vor dass die nächste Siegpartie entscheiden Nach Remis in der 13. Partie gelang es in der 14. Partie mit den schwarzen den entscheidenden Sieg zu erringen.

Aufgrund dieses Erfolges war Bronstein im 1951 der Herausforderer von Weltmeister Botwinnik der Weltmeisterschafsturnier von 1948 gegen Wassili Smyslow Paul Keres Samuel Reshevsky und Max Euwe für sich hatte entscheiden können. In auf 24 Partien angelegten Weltmeisterschaftskampf führte Bronstein 23 Partien bereits mit 12:11 mußte sich in der letzten Partie gegen Botwinnik geschlagen der durch dieses Unentschieden seinen Weltmeistertitel verteidigt

Bronstein nahm weiterhin an vielen bedeutenden teil und spielte in den Schacholympiaden von 1952 1954 1965 und 1958 für die sowjetische Mannschaft.

In dem stark besetzten Turnier von Hastings 1994/95 erlangte Bronstein den geteilten 1.-4. und verkündete anschließend seinen Rücktritt vom Wettkampfschach.

Literatur

David Bronstein und Tom Fürstenberg: Der Zauberlehrling . Edition Olms 1997. ISBN 3-283-00326-2



Bücher zum Thema David Bronstein

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/David_Bronstein.html">David Bronstein </a>