Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

David Lynch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
David Lynch (* 20. Januar 1946 in Missoula Montana USA ) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Professor der European Graduate School in Saas-Fee .

Sein Vater war Agrarwissenschaftler im Landwirtschaftsministerium. er häufig versetzt wurde war die Familie einem Wanderleben gezwungen.

1965 besuchte Lynch die Pennsylvania Academy of Fine Arts in Philadelphia . Lynch ist ein sehr kunstinteressierter Mensch Werke umfassten damals vor allem den Bereich Malerei Skulpturen und Fotografien. In einem Kurs für Kunst animierte er 1967 Zeichnungen und realisierte seinen Kurzfilm Six Men Getting Sick als Abschlußarbeit.

Aufgrund der "hohen" Kosten für diesen Film (circa $ 200) wollte Lynch eigentlich weiteren Filme mehr drehen quasi aus dem heraus beauftragte ihn jedoch H. Barton Wasserman der Erstellung eines weiteren Films und bot dafür 1000 Dollar eine große Summe zu Zeit. Lynch kaufte sich für fast 500 Vorabzahlung davon seine erste eigene Kamera und den Film The Alphabet fand aber nach der Entwicklung das Material zerstört. Wasserman erklärte sich bereit ihm restlichen 500 Dollar ebenfalls vorab zu geben Lynch drehte den Film erneut der auf Traum seiner damaligen Frau Peggy Lynch basierte auch die Hauptrolle spielte. Anders als im Animationsfilm Six Men Getting Sick kombiniert Lynch in diesem 4-minütigen Kurzfilm mit echten Aufnahmen.

Zu dieser Zeit hatte Lynch bereits an einem Skript zu einem Projekt namens The Grandmother gearbeitet. Er bewarb sich unter Vorlage Skripts und seiner bisherigen Arbeiten um ein des American Film Institute das er zu eigenen Überraschung auch erhielt. Das 35-minütige The Grandmother von 1970 besitzt eine ausgefeilte Handlung präsentiert sie in teilweise eindringlichen und verstörenden mit gutem Recht kann er als der Beginn von Lynchs Werk angesehen werden.

1971 begann Lynch mit der Arbeit seinem ersten Spielfilm Eraserhead . Das Werk wurde aufgrund zahlreicher finanziell Drehpausen erst 1976 nach 5 Jahren vollendet. ihm entfaltet sich erstmals vollständig Lynchs Können kryptische surrealistische und düster-verstörende Traumbilder. Obwohl Eraserhead aufgrund seiner schwierigen Thematik bei den auf wenig Gegenliebe stieß avancierte der Streifen Zeit später zum Kultfilm.

Inmitten einer Eraserhead -Drehpause im Jahre 1973 fertigte Lynch den Kurzfilm The Amputee für eine Videomaterial-Prüfung des American Film Gelegentlich wird angenommen dass der 10-minütige Film seiner Widerlichkeit und mangelnden Qualität die Prüfer AFI davon abhalten sollte das bisher verwandte durch Videomaterial zu ersetzen.

1980 drehte Lynch im Auftrag von Mel Brooks den 8-fach oskarnominierten Film Der Elefantenmensch ein zutiefst menschliches Meisterwerk welches das eher hintergründig gestaltet. Kurz darauf bekam Lynch Angebote u.a. auch für den dritten Teil Star Wars -Trilogie. Er entschied sich jedoch für die Verfilmung des Romans Der Wüstenplanet (engl. Originaltitel: " Dune ") welche ihm von Dino de Laurentiis wurde. Trotz des damals immensen Aufwands und Etat von 40 Mio. Dollar war das Science-Fiction -Epos ein Flop später wurde aus dem noch eine längere TV-Fassung erstellt mit der in dieser Form nicht einverstanden war daher ein Pseudonym als Regisseur genannt nämlich der Alan Smithee. Trotzdem arbeitete Lynch mit de weiter 1986 entstand der Thriller Blue Velvet welcher sogar eine Oskarnominierung erhielt. 1990 er das mit der goldenen Palme ausgezeichnete und äußerst gewalttätige Road Movie Wild at Heart worauf man ihm jedoch eine Zuwendung Kommerzialismus vorwarf. 1990 kam Lynchs erste Serie Twin Peaks in das amerikanische Fernsehen die zumindest Anfang ein großer Erfolg war. Der 1993 Kinofilm Twin Peaks - Fire Walk With Me war dagegen weniger erfolgreich.

1997 kehrte Lynch mit Lost Highway zu seinen Wurzeln zurück indem er düster-verstörende Bilder die Geschichte eines "akut schizophrenen darstellte.

Nach dem eher linear erzählten und The Straight Story wollte er 1999 die Arbeit an neuen Serie Mulholland Drive beginnen die aber bei den Hollywood-Studios Zuspruch fand. Also ging Lynch mit dem nach Frankreich wo er aus der Serie Spielfilm machte der wiederum in Cannes für die beste Regie ausgezeichnet wurde.


Inhaltsverzeichnis
1 Literatur
2 Weblinks

Filmografie

  • 1967 Six Men Getting Sick (auch: Six sechsminütige Endlosschleife
  • 1968 The Alphabet 4 Min.
  • 1970 The Grandmother 34 Min.
  • 1974 The Amputee 2 x 5 Min.
  • 1976 Eraserhead 89 Min.
  • 1980 Der Elefantenmensch 124 Min.
  • 1984 Dune - Der Wüstenplanet 137 Min.
  • 1986 Blue Velvet 112 Min.
  • 1989 The Cowboy and the Frenchman 23 Episode aus: Les Français vus par…
  • 1990 Wild at Heart 124 Min.
  • 1990 Industrial Symphony No. 1 - The of the Brokenhearted 50 Min.
  • 1992 Twin Peaks : Fire Walk With Me 134 Min.
  • 1995 Lumière et Compagnie 52 Sec.
  • 1996 Lost Highway 135 Min.
  • 1999 The Straight Story 111 Min.
  • 2001 Mulholland Drive - Straße der Finsternis 152 Min.

Fernsehfilme

1989

  • Twin Peaks Pilotfilm und 29 Serienfolgen Regie beim und den Folgen 3 9 10 15

1990/91

  • American Chronicles Dokumentarfilmreihe produziert von Lynch Regie Folge 'Champions': Lynch/Frost

1991/92

  • On The Air 7 Folgen Regie bei 1

1992

  • Hotel Room Kurzgeschichten Trilogie

Werbespots

1988

  • Obsession . 4 Spots für Calvin Klein .
  • Georgia Coffee. 4 Spots für Coca Cola
  • We Care about New York Informationsfilm für Stadt New York zum Rattenproblem .

1992

  • Wer ist Giò. 60-Sekunden-Spot für Giorgio Armani .
  • Opium für Yves Saint Laurent.

1993

  • 2 Spots für Alka-Seltzer Plus.
  • Revealed. Informationsfilm über Brustkrebs im Auftrag der American Cancer Society.
  • Barilla 1 Spot für den Nudelhersteller .
  • The Wall für Adidas .
  • The Instinct Of Life für Jil Sander .

1994

1997

  • 4 Spots für den SciFi-Sender.
  • Clear Blue Easy (Schwangerschaftstest) mit Marisa Parker.

1998

  • 1 Spot für Parisienne.

Musikclips

1991

1995

  • Longing. Musikvideo für den Japanischen Sänger Yoshiki.

Literatur

  • Chris Rodly (Hrsg.) "Lynch über Lynch" 1998 ISBN 3886612007
  • Georg Seesslen "David Lynch und seine Marburg 2000 ISBN 3894723165

Weblinks



Bücher zum Thema David Lynch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/David_Lynch.html">David Lynch </a>