Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Degersheim SG



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Basisdaten
Kanton : St. Gallen
Wahlkreis : Wahlkreis Wil
Fläche: 14.48 km²
Höhe: 800 m ü. d. M.
Einwohner: 3'838 (2004)
Website: www.degersheim.ch

Die St. Galler Gemeinde Degersheim liegt an der Südostbahn -Linie St. Gallen - Wattwil . Degersheim ist in einer hügligen Landschaft

Degersheim hat 3'838 (30. April 2004) Davon sind 655 Ausländer. 44% sind katholisch reformiert. 1990 hatte Degersheim noch 4'068 Einwohner.

Der tiefste Punkt Degersheims befindet sich Bubental mit 647 m ü. d. M. höchste Punkt ist bei der Degersheimer Exklave Obergampen mit 1061 m ü. d. M. Bahnhof Degersheim liegt auf 800 m ü. M.

Zur Gemeinde Degersheim gehört das Dorf Wolfertschwil sowie das Kloster Magdenau .

Die Nachbargemeinden sind Oberuzwil Flawil Herisau Schwellbrunn St. Peterzell (Exkave Obergampen ) Mogelsberg sowie Lütisburg. Die Exklave Obergampen grenzt an Schwellbrunn St. Peterzell sowie

Oberhalb Wolfertschwil liegt zudem das tiefstgelegene Hochmoor auf der Alpennordseite das Rotmoos .

Degersheim ist ein beliebter Ausgangspunkt im für Wanderungen und Fahrradtouren. Für den Winter Degersheim drei Skilifte mit flutlichtbeleuchteten Pisten für sowie eine Langlauflopie .

Geschichte

837 wird Degersheim als Tegerasca erwähnt Wolfertschwil 838 als Wolfridenswilare .

Im 13. Jahrhundert wurde der Grundstein für das im Degersheim- Flawil - Uzwil gelegene Kloster Magdenau gelegt.

Die Bevölkerung lebte vorwiegend von der und dem Getreidebau. So ist 1447 eine Mühle erwähnt. Im 17. Jahrhundert erhielt das Kloster Magdenau die heute bestehende Infrastruktur. 1708 wurde die evangelische 1763 die katholische Kirchgemeinde gegründet. Seit ungefähr 1750 hat die Baumwollweberei in Degersheim Einzug gehalten.

1803 wurde Degersheim eine politische Gemeinde im St. Gallen. Seitdem ist Degersheim auch der amtliche Name. Der ursprüngliche Name Tegerschen jedoch ist heute bei der lokalen noch gebräuchlich.

1804 schlossen sich Magdenau und Degersheim zusammen. 1818 zerstörte ein Brand 40 Wohnhäuser 15 sowie die Kirche. 200 Personen wurden obdachlos. 1860 erlebte Degersheim dank der Stickereiindustrie einen Aufschwung. In dieser Branche waren bis zu Personen angestellt. 1910 erhielt Degersheim Anschluss an das Bahnnetz. die Stickereiindustrie eine Krise hatte liegt der Degersheim seit 1930 vor allem in der Metall- und Die Firma AS Aufzüge AG beschäftigt heute in Wolfertschwil rund 120




Bücher zum Thema Degersheim SG

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Degersheim_SG.html">Degersheim SG </a>