Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Delos


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Délos (neugr. Dílos ; auch: Mikra Díli "Klein-Délos") ist eine der Kykladen im Ägäischen Meer gelegen zwischen Mýkonos im Nordosten und Rinia (das ehem. Rheneia ) im Westen ein schmaler etwa 5 langer 1/4 km breiter 3 km² großer mit dem Berg Kynthos in der Mitte (106 m).

Die Insel wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Geschichte

Délos war im Altertum eine blühende als Nationalheiligtum der Griechen hochgefeierte Stätte.

Einst wie der Mythos erzählt schwamm Insel auf dem Meer bis sie Poseidon für die umherirrende von der Hera verfolgte Leto ( Latona ) an vier diamantenen Säulen befestigte. Leto hier den Apollon und die Artemis (daher deren Beinamen Delios und Delia ); die Insel war deshalb ein heiliger und wurde ein Hauptsitz der Verehrung beider nachdem schon vorher ein orientalisches Götterpaar dort worden war.

Zahlreiche Tempel und Kunstwerke schmückten Délos; galt der prachtvolle Apollontempel mit der Kolossalstatue Gottes einem Weihgeschenk der Naxier allen Griechen größtes Heiligtum. Es war ein dorischer Bau dem Beginn des 4. Jahrhunderts v. Chr. 29 49 m Länge und 13 55 Breite wie die seit 1877 von Homolle für das französische archäologische ausgeführten Nachgrabungen gezeigt haben.

Nördlich von ihm stand ein merkwürdiger der ganz aus Stierhörnern den Symbolen des zusammengesetzt war und zur Entstehung des sogen Problems Veranlassung gab.

Sämtliche ionische Staaten schickten hierher feierliche (Theorien) mit reichen Opfergaben und unermeßliche Schätze sich in den Tempeln der Insel an. befand sich in Délos ein Orakel das zur Zeit seiner Blüte als der zuverlässigsten galt und alle fünf Jahre daselbst das berühmte Delische Fest mit Wettgesängen und Spielen aller Art gefeiert woran alle Griechenlands teilnahmen.

Die frühsten Bewohner der Insel waren 3. Jahrtausend v. Chr. Phönizier und Karier; etwa 1000 v. Chr. wurde sie von den Ioniern besetzt. Sie stand lange Zeit hindurch eigenen Priesterkönigen. Im 6. Jahrhundert v. Chr. wurde von Peisistratos die sog. "1. Katharsis" durchgeführt: Aus Umgebung der Tempel wurden sämtliche Gräber entfernt. religiöse Reinheitsvorschrift wurde 425 v. Chr. in der sog. "2. Katharsis" noch Nun waren auf Delos alle Geburten Todesfälle Bestattungen verboten die Gräber wurden auf die Rheneia verlegt. Delos war insonderheit als Mittelpunkt die große athenische Bundesgenossenschaft wichtig. Infolge der Heiligkeit des Apollontempels seit 477 v. Chr. die Bundeskasse hier bewahrt.

454 v. Chr. kam die Insel in Abhängigkeit von erfreute sich aber nach dem Sturz dieser durch die Mazedonier 336 v. Chr. von neuem der Freiheit. Nun blühte Stadt Délos deren Ruinen nördlich von denen Tempels liegen als Handelsplatz auf namentlich ward ein vielbesuchter Sklavenmarkt und wegen ihrer Zollfreiheit des Verkehrs zwischen dem Schwarzen Meer und Ab 166 v. Chr. war Delos römisches Protektorat wurde aber an Athen zurückgegeben erlebte die Zeit seiner größten wirtschaftlichen Blüte.

Ein schwerer Schlag von dem sie nie wieder erholte traf die Insel welche die Perser geschont hatten im Mithridatischen Krieg. der Feldherr des Mithridates landete 87 v. Chr. mit einer Truppenabteilung bei der offenen ermordete und verkaufte die Einwohner plünderte und die Stadt und das Heiligtum mit seinen Kunstschätzen.

Nach dem Friedensschluß ( 84 v. Chr. ) kam Délos in die Hände der die es später den Athenern zurückgaben. Doch 69 v. Chr. wurde die Insel im Seeräuberkrieg erneut und war seitdem kaum noch bewohnt. Im Jahrhundert n. Chr. lebten auf Délos nur die Wächter der Heiligtümer.

Von den Prachtbauten des Altertums sind einige Trümmer des Apollontempels desTheaters und Gymnasiums Homolles Ausgrabungen legten diejenigen des Letoon des des Schatzhauses etc. frei.

Auf dem Kynthos wo das älteste und in römischer Zeit ägyptische Kultstätten lagen sich auch Reste einer aus antiken Trümmern fränkischen Burg.

Neben Délos liegt jenseits einer 0 km breiten Meerenge die Insel Rheneia ("Groß-Delos") den Begräbnisplatz von Délos bildete da auf heiligen Délos niemand geboren werden auch niemand und ein Grab finden durfte. Sie besteht zwei mehrfach ausgezackten Bergmassen die bis 150 ansteigen und durch einen schmalen Isthmus miteinander sind; sie ist 17 km² groß noch und kahler als D. und wird wie nur zeitweise von Hirten und Schiffern besucht.



Bücher zum Thema Delos

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Delos.html">Delos </a>