Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) ist die älteste deutsche Friedensorganisation. ist ein Verband politischer Pazifisten und Kriegsdienstverweigerer .

Sie wurde 1892 von Bertha von Suttner und Alfred Hermann Fried unter dem "Deutsche Friedensgesellschaft" als eine humanitäre unpolitische Vereinigung Sie wandte sich gegen den Imperialismus die Unterdrückung nationaler Minderheiten und die Ansicht nach chauvinistische Erziehung der Jugend.

Bis 1927 stieg die Mitgliederzahl nach Einbrüchen während Ersten Weltkrieges auf etwa 30.000 an. 1933 zu Beginn des Nationalsozialismus wurde die Organisation zerschlagen gründete sich direkt nach dem Zweiten Weltkrieg wieder neu. 1967 schloss sich die Organisation mit der der Kriegsdienstgegner" (IdK) zusammen und firmierte unter Namen "DFG-IdK" 1974 folgte der Zusammenschluß mit dem Verband Kriegsdienstverweigerer (VK) zur DFG-VK.

Der Verband ist Mitglied im internationalen War resisters international. Bedeutung hat die Vereinigung der Beratung von Kriegsdienstverweigerern nach Artikel 4.3 GG und als der Friedensbewegung . Ähnlich wie amnesty international macht die DFG-VK auf weltweit inhafierte aufmerksam. Sitz der Bundesgeschäftsstelle ist Velbert .

Weblinks

Siehe auch: Friedensbewegung Kriegsdienstverweigerung



Bücher zum Thema Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deutsche_Friedensgesellschaft-Vereinigte_Kriegsdienstgegner.html">Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen </a>