Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Deutsche Ostsiedlung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als mittelalterliche deutsche Ostsiedlung (früher auch: Ostkolonisation) bezeichnet man die deutschstämmiger Siedler auf dem damals überwiegend slawisch besiedelten Gebiet östlich der Elbe und Saale in der Steiermark und Kärnten . Auch die Emigration der Walser aus dem Kanton Wallis in zuvor von Romanen besiedelte Gebiete ist Teil der deutschen
Diese Besiedlung nahm ihren Anfang im 11. Jahrhundert und erlebte ihren Höhepunkt am Ende 12. bis Anfang des 13. Jahrhunderts . Mitte des 14. Jahrhunderts brach die Siedlungsbewegung in Folge der Pestepidemien jener Zeit ein; außerdem waren die Siedlungsgebiete schon besetzt.

Inhaltsverzeichnis

Umfeld

Die Ostsiedlung stellt eine nach Osten Ausdehnung des von Karl dem Großen eroberten Heiligen Römischen Reiches dar dessen Ostgrenzen einem ständigen Druck Nachbarvölker ausgesetzt war. Bei den Nachbarn handelte sich (von Norden nach Süden) um Dänen Normannen) verschiedene slawischen Völker (Wenden Sorben Mähren) sowie im 10. Jahrhundert kurzzeitig Madjaren (Ungarn).

Um die instabilen Reichsgrenzen zu sichern unter den Ottonen und Saliern nach kurzen in Gebiete jenseits der Reichsgrenze dort Grenzmarken Ländereien unter verbündeten oder vertrauten Fürsten) etabliert. Marken wurden von den Fürsten mit Menschen dem Reich (Deutsche Niederländer) denen dort Landbesitz Privilegien (z.B. das erbliche Schulzenamt ) gewährt wurden besiedelt. Meist wurde die von sogenannten "Lokatoren" organisiert. Die fortschrittlicheren landwirtschaftlichen und rechtlich-verwaltungstechnische Organisation sowie die parallel erfolgende der Einwanderer führten zu eine graduellen Transformation Marken. Ehemals sprachlich und kulturell slawischen Gebiete sich zu deutschen Ländern die nach der oft Teil des Heiligen Römischen Reichs wurden. ursprünglich dort etablierten Fürsten wurden dann Fürsten Reichs.

Neben diesen direkt am Reich anliegenden bestand auch eine Siedlungsbewegung in weiter entfernt Gebiete (Riga Kaparten Siebenbürgen ). Diese Gebiete blieben oft auf lange kulturell und sprachlich deutsch.

Neben der politisch-militärischen gibt es auch religiöse Komponente der mittelalterlichen deutschen Ostsiedlung. Die in Gebieten östlich des Reiches waren (zumindest der ersten Periode) nicht christianisiert so dass Landnahme und Unterwerfung der dort wohnhaften Slawen auch kirchlich gerechtfertigt wurden. Der Übertritt zum nach der Unterwerfung wurde durch eine rechtliche zwischen Christen und Heiden gefördert. Insofern verlief deutsche Ostsiedlung parallel mit einer Expansion der

Historische Entwicklung einiger Marken

In Norddeutschland gingen der Ostsiedlung Auseinandersetzungen Karl des Großen mit den nicht-christlichen Sachsen voraus als Karl der Große seine sichern wollte. Auf Seiten Karls standen die Abodriten die Sachsen hatten die Prussen und Dänen als Verbündete. Die Entscheidung fiel im 804 und die Landstriche westlich der Elbe Teil des Frankenreiches. Das Land östlich der blieb vorerst außerhalb der Heiligen Römischen Reichs .

Die 928 und 948 errichteten Bistümer Brandenburg und Havelberg wurden von Slawen zerstört. Harald Blauzahn derzeit ein Lehnsmann von Kaiser Otto I. nahm Zuflucht vor seinem Sohn an Ostsee nahe der Odermündung in dem Landstrich der ab 1050 als Pommern bekannt geworden ist.

Nordalbingen

Die Grenzmark Nordalbingen nördlich der Elbe zur Grenze mit Dänemark bei Heitabu wurde 10. - 11. Jahrhundert Teil des Reiches.

Mark der Billungen und Mark Brandenburg

Die Mark der Billunger und die waren auch unter den Saliern und Ottonen nicht Teil des Reiches.

Erst zur Zeit Albrecht von Ballenstedts (Albrecht der Bär) aus dem Haus der Askanier ( siehe auch: Anhalt ) wurde am Nordmark als Mark Brandenburg zum Kaiserreich. Aus der Mark der wurde kurz darauf das Herzogtum Mecklenburg und weiter östlich an der Ostsee gelegene Pommern noch später zum Reich.

Etwas später wurde mit Schlesien der letzte Erweiterung nach Osten abgeschlossen. Das an anschließende Polen erwies sich als stark genug weiteren Ostausdehnung des Reiches ein Ende zu

Sachsen Böhmen Mähren

Im späteren Herzogtum Sachsen wurden zuerst Marken (Ostmark Mark Lausitz Mark Meißen Thüringer Mark Zeitz) eingerichtet.

Österreich Kärnten

Die Mark Österreich war ein Landstrich beider Seiten der Donau von Larch bis

Das Herzogtum Kärnten entstand aus der Kärnten der Mark Krain und der Mark

Zeittafel

Siehe auch: Geschichte Deutschlands Geschichte Österreichs Geschichte Polens Geschichte Jugoslawiens Ungarn Rumänien Litauen Lettland Estland Wenden Abodriten Westslawen Deutsche Stämme Deutschsprachige Minderheiten



Bücher zum Thema Deutsche Ostsiedlung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deutsche_Ostsiedlung.html">Deutsche Ostsiedlung </a>