Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Deutsche Reichsbahn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Deutsche Reichsbahn repräsentiert die Eisenbahn einerseits in der Weimarer Republik und während der Zeit des Dritten Reiches und andererseits die gleichnamige Eisenbahnorganisation auf Gebiet der DDR .

Inhaltsverzeichnis

Die Reichseisenbahn

Am 1. April 1920 trat der Staatsvertrag zur Gründung der Reichseisenbahnen als Zusammenschluss der Staatsbahnen Preußens Bayerns Sachsens Württembergs Badens Mecklenburgs Oldenburgs unter der Hoheit des Deutschen Reiches in Kraft. Der Zusammenschluss der Staatsbahnen Länder wurde aufgrund der Bestimmungen der Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919 notwendig.

Die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft

Der 1924 entwickelte Dawes-Plan sah u.a. vor die Reichseisenbahnen komplett die Reparationsgläubiger zu verpfänden. Die Reichsregierung erließ daher 12. Februar 1924 die Verordnung zur Schaffung der Deutschen Reichsbahn als staatliches Unternehmen. Da den Reparationsgläubigern Maßnahmen nicht weit genug gingen wurde am 30. August 1924 das Gesetz zur Gründung der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft zum Betrieb der Reichseisenbahnen erlassen.

Der Beginn der Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) war durch Fahrzeugneuanschaffungen gekennzeichnet um sehr heterogenen Fahrzeugpark zu harmonisieren z.B. mit Einheits-Dampfloks. In den späten 1930er Jahren wurde vor allem die Geschwindigkeits-Entwicklung mit Schnelltriebzügen wie dem Fliegender Hamburger und Stromlinien-Dampfloks wie der Baureihe 05 bis zu 200 km/h Spitzengeschwindigkeit erreichte. Das aus der Weimarer Zeit war vornehmlich in organisiert. Die modernsten "Rennstrecken" ihrer Zeit waren die Preußische Ostbahn die durch den polnischen Korridor verlief sowie die Strecke von Berlin Hamburg .

Mit dem Gesetz zur Neuregelung der der Reichsbank und der Deutschen Reichsbahn vom 10. Februar 1937 wurde die Reichsbahn wieder unter die gestellt. Die Deutsche Reichsbahn wurde zu dieser mit DRB abgekürzt da die bspw. an Wagen findene Abkürzung DR für "Deutsches Reich" stand.

Mit Ende des Krieges 1945 übernahmen die Besatzungsmächte den Betrieb der in den jeweiligen Besatzungszonen. Die Deutsche Reichsbahn ihrer bisherigen Form bestand dann nur noch 1949 .

Die Deutsche Reichsbahn der DDR

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Bezeichnung Deutsche Reichsbahn (DR) in der Sowjetischen Besatzungszone der späteren DDR für die dortige Staatsbahn beibehalten. Die besaß wegen der geringen Motorisierung der Bevölkerung DDR eine enorme Bedeutung für den Verkehr. waren einige Züge wie der Karlex für ein eigener Triebzug konstruiert wurde oder der Erst am 1. Januar 1994 wurde die Deutsche Reichsbahn der DDR zusammen mit der Deutschen Bundesbahn in das privatisierte Unternehmen Deutsche Bahn AG umgewandelt.

Siehe auch: Eisenbahn Deutsche Bundesbahn Deutsche Bahn AG Baureihen der Deutschen Reichsbahn Kriegslokomotiven

Weblinks




Bücher zum Thema Deutsche Reichsbahn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Deutsche_Reichsbahn_der_DDR.html">Deutsche Reichsbahn </a>