Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Diadochen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Diadochen (griech. "Nachfolger" eigentlich "die etwas für anderen übernehmen"). Ehemalige Generäle Alexanders des Großen deren Söhne (die Epigonen ) die nach dessen unerwarteten Tod und ungeklärten Nachfolge ( 323 v. Chr. ) das Alexanderreich aufteilten und sich mit Bündnissen in insgesamt sechs Diadochenkriegen bekämpften.

Folgende Diadochenreiche (Diadochen) gab es nach Tod:

  • Ägypten (Ptolemaios)
  • Areia (Stasandros)
  • Armenien ( Neoptolemos )
  • Babylon ( Seleukos )
  • Gedrosien-Arachosien (Sibyrtios)
  • Grossmedien (Pheiton)
  • Kappadokien (Nikanor)
  • Karien (Asandros)
  • Karmanien (Tieptolemos)
  • Kilikien (Philoxenos)
  • Lydien (Kleitos)
  • Makedonien ( Antipatros )
  • Medien (Atropates)
  • Mesopotamien (Amphimachos)
  • Parapanisaden (Oxyartes)
  • Parthien (Philippos)
  • Persis (Peukastes)
  • Phrygien ( Antigonos )
  • Phrygien am Hellespont (Leonnatos)
  • Susa ( Antigonos )
  • Syrien (Laomedon)
  • Thrakien ( Lysimachos )

Siehe auch: Diadochenkriege



Bücher zum Thema Diadochen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Diadochen.html">Diadochen </a>