Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Dialekt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Ein Dialekt ( Mundart ) ist eine nicht kodifizierte Sprachform (Gegenteil: Standardsprache Hochsprache Ausbausprache ) die zum Beispiel in einer Diglossiesituation zur nicht-formellen Kommunikation innerhalb einer lokalen Sprachgemeinschaft verwendet wird; es kann sich um lokale oder regionale Varietät einer Sprache handeln. Obwohl der die Sprachform im nicht formell kodifiziert ist gibt es trotzdem im Dialekt strenge grammatische und phonetische Regeln sich von denen in der Standardsprache in Grade unterscheiden. Im Dialekt können auch andere auftreten als in der Standardsprache.

Abgrenzung Sprache/Dialekt

Die Abgrenzung von Sprache und Dialekt von Nichtlinguisten oft willkürlich. Die Zuordnung zu einen oder anderen Gruppe wird nach verschiedenen teilweise widersprechenden Überlegungen durchgeführt. Das führt dazu viele dieser Zuordnungen manchmal selbst unter Linguisten umstritten sind. Eine Möglichkeit zu entscheiden es sich um eine Sprache oder einen handelt ist zu untersuchen ob die entsprechende Merkmale einer Ausbausprache aufweist. Hinzu kommt dass die zugrunde Kriterien teilweise auch von der politischen Situation so dass die Zuordnungen auch nicht stabil sondern sich des öfteren ändern.
Daraus begründet sich dass man mit Begriffspaar "Dialekt" <-> "Sprache" vorsichtig umgehen sollte. relativ allgemein anerkannte Kriterien sind (unter Berücksichtigung Anmerkungen am Anfang dieses Artikels):

  • eine Hoch- oder Standardsprache die damit auch eine Ausbausprache ist oder ein Idiom das als Nationalsprache eines Staates dient als Sprache betrachtet.
  • ein Idiom das mit einer Nationalsprache verwandt und überwiegend in dem entsprechenden Staat gesprochen aber keine Merkmale einer Ausbausprache aufweist wird als Dialekt aufgefasst.
Auf diesen Kriterien basiert zum Beispiel Eingruppierung von Deutsch und Niederländisch als Sprachen während Bairisch und Sächsisch als Dialekte eingestuft werden.
Dieses Thema ist nach wie vor heiß diskutiertes und jede solche Einteilung kann Recht angezweifelt oder abgelehnt werden (und wird in der Regel auch). So dauerte es Ende des 20. Jahrhunderts bis die im Norden Deutschlands den Niederlanden und dem südlichen Dänemark gesprochene Niedersächsische Sprache aufgrund der EU -Charta der Minderheitssprachen als eigenständige Regionalsprache anerkannt wurde.

Auch die Unterscheidung bzw. Gleichsetzung von und "Mundart" ist ein schwieriges Thema. Während der Umgangssprache die beiden Wörter unterschiedslos benutzt werden auch in diesem Artikel) gibt es auch die den Dialekt von der Mundart durch Vorkommen eigener nicht aus der Hochsprache ableitbarer Wörter abgrenzen. Eine Mundart ist definiert durch eine spezifische Sprachmelodie und gewisse Ableitungen hochsprachlicher Ausdrücke wie zum Beispiel das Verschleifen von Wortendungen Veränderung von Vokalen und Konsonanten etc.

Das politische Problem der Abgrenzung wird in dem linguistischen Scherz der in einer so lautet: "Eine Sprache ist ein Dialekt einer Armee" und Uriel Weinreich zugeschrieben wird.

Ausbreitung

Die Ausbreitung von Dialekten kann nach Kriterien gegliedert werden:

  • geographisch
  • gesellschaftlich

Über die geographische Ausbreitung eines Dialekts der Dialektatlas Auskunft. Der Dialektatlas enthält die Dialektgrenzen Beispiele von Wortformen der angeführten Dialekte und geographische Verbreitung. Dabei können einzelne Wörter über Dialektgrenzen hinausreichen. Manche Wörter oder Wortformen können Indikatoren für einen bestimmten Dialekt dienen.

Dialekte

"Beim Dialekt fängt die gesprochene Sprache ( Johann Wolfgang von Goethe )

Deutsche Sprachen

(in Klammern: ungefähre geographische Verbreitung)


Weitere Sprachen

Dialekte in Deutschland nach Bundesländern

Beispiele für Dialekt als vermeidbare Unverständlichkeit

  • Hamburg-Besucher aus dem süddeutschen Raum hat in St.Pauli verlaufen findet das Heiligengeistfeld nicht fragt spätabends Passanten wo es "zur Mess" Diese versuchen verzweifelt sich zu errinnern ob in der Nähe eine katholische Kirche kennen wundern sich sehr warum dort abends noch Messe stattfinden solle.

  • Sächselnder Firmenchef berät sich mit seinem Dieser bekommt Schweißausbrüche da von ihm erwartet zu wissen wie und wo das Netzwerk wird wie ein Schiff mit einem Ruder oder wo im Netzwerk jemand rudert.

  • Werks-LKW-Fahrer eines Industriebetriebs hat den Auftrag Pförtner zuzurufen wie viele Paletten und ähnliches geladen habe damit dieser Buch führt. Der meldet "sehx Paledde drei Beck" und der ein jobbender Student der sowieso nicht weiß es außer Paletten auch noch Böcke gibt sich verzweifelt in welcher Rubrik er denn drei Kästen Bier eintragen soll.

  • Flensburger betritt um Mitternacht eine völlig Berliner Kneipe und grüßt den Zapfer mit Moin". Dieser in seine Lektüre vertieft erschrickt Weil er einen weiteren Anwesenden übersehen zu glaubt weil er glaubt man habe vergessen abzulösen und weil es draußen noch so ist.

  • Firmenchef aus dem südwestdeutschen Raum spricht Brief aufs Diktiergerät und verschwindet zu einem Die Sekretärin ist nicht in der Lage Brief zu schreiben und muss auf seine warten weil der ansonsten sorgfältig artikulierte Text dem vorletzten und letzten Satz die Formulierung enthält.

Siehe auch:

Weblinks




Bücher zum Thema Dialekt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dialekte.html">Dialekt </a>