Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Dialyse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Dialyse als Arbeitsmethode im chemischen findet man hier Dialyse (Chemie)


Die Dialyse ist ein Blutreinigungsverfahren . Sie wird angewandt wenn es im zu einem akuten oder chronischen Versagen der kommt. Um zu verstehen was bei der passiert eine ganz kurze Zusammenfassung der Nierenfunktion:

1. Die Niere reinigt das Blut von Abfallstoffen die Stoffwechselvorgänge entstehen (z.B.Harnsäure Harnstoff).

  
2. Die Niere reguliert den Säure-Basen-Haushalt Körpers. Der pH-Wert des Blutes darf nur sehr engen Grenzen schwanken ansonsten werden wir oder "alkalisch" sowohl das eine als auch andere führt letztlich zum Tod.

3. Die Niere reguliert den Gehalt Körpersalzen. Bei schlechter Nierenfunktion kann es durch des Kaliumwertes im Blut ebenfalls zum Tod

4. Weitere Funktionen sind die Bildung Erythropoetin einem blutbildenden Hormon (auch als Dopingmittel von blutdrucksteigernden Hormonen es wird sogar über Schritte die Bildung von Vitamin D mitbewirkt.

Versagt die Niere führt das in Tagen unweigerlich zum Tod.

Die Dialyse ist ein immer noch unvollkomener Weg zumindest einen Teil der Nierenfunktion ersetzen.

In unseren Breitengraden sind folgende zwei am wichtigsten die nach dem Prinzip der Osmose arbeiten:

1. Die Hämodialyse Hier wird nach dem Prinzip des von zwei stark unterschiedlichen Substanzen verfahren.Auf der Seite das Blut vollbeladen mit Abfallprodukten und Kalium auf der anderen Seite eine künstlich Lösung die natürlich keine Abfallprodukte enthält und eine geringe Menge an Kalium oder gar Man kann die Lösung so wählen wie der jeweilige Patient braucht. Zwischen dem Blut der Dialyslösung ist ein Filter der kleine hat (wie ein Kaffeefilter).Damit werden die Blutzellen Eiweiße zurückgehalten. Die sind so groß dass nicht durch die kleinen Filterporen passen. Auf einen Seite wird jetzt das Blut beim entnommen kommt an den Filter die Blutbestandteile durch die Poren passen strömen in die die sich auf der anderen Filterseite befindet.Der wird ständig von frischer Lösung durchströmt.Das so Blut wird an einer anderen Stelle wieder den Körper hineingeleitet. Das ganze muss ca. Stunden pro Sitzung und dreimal/Woche durchgeführt werden.

2. Die Peritonealdialyse (Bauchfelldialyse) Jeder von uns hat ein Bauchfell. handelt es sich um ein gut durchblutetes im Bauchraum das zum Beispiel auch eine Funktion in der Immunabwehr des Körpers spielt. Gewebe hat eine besondere Eigenschaft: Man hat dass es die Nierenfunktion teilweise ersetzen kann. wird dem Patienten ein Schlauch(Katheter)in den Bauch Jetzt nimmt man wieder die Dialyslösung füllt in den Bauchraum belässt diese dort über Stunden. Als natürlicher Filter wirken jetzt die des Bauchfells(Peritoneum) aus dem Blut strömen jetzt Abfallstoffe in die Lösung die nach einigen wieder gewechselt wird. Dies muss täglich mehrmals werden. Der Vorteil ist die Unabhängigkeit der von anderen. Sie können alles zu Hause auch Urlaubsreisen sind möglich. Ein großer Nachteil die Gefahr dass die Bauchhöhle bei einem Kontakt mit der Umgebung mit pathogenen Keimen infiziert wird die Patienten müssen beim Wechseln Lösungen sehr steril arbeiten.

Dies alles ersetzt nicht die normale so dass die Nierentransplantation soweit individuell möglich gewünscht immer das erstrebenswerte Ziel ist.



Bücher zum Thema Dialyse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dialyse.html">Dialyse </a>