Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Juli 2019 

Diana Ross


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Diana Ross (* 26. März 1944 als Diane Ross in Detroit Michigan ) ist eine US-amerikanische Sängerin.

1964 hatte eine amerikanische "Girl-Group" mit Song "Where Did our Love Go" ihren #1 Hit in den amerikanischen Charts. Diana Florence Ballard und Mary Wilson nannten sich The Supremes kamen aus Detroit und hatten das bei einer kleinen Plattenfirma (Motown) unterzukommen. Motown Name war eine Kurzform für 'Motortown' und für die Autostadt Detroit hatte zahlreiche - völlig unbekannte - Sängerinnen Sänger und Gruppen Vertrag von denen viele im Laufe der Jahre zu weltbekannten Stars der Musikszene aufstiegen: Marvin Gaye Stevie Wonder The Four Tops Martha Reeves & Vandellas und The Temptations gehörten dazu.

Das weitaus bekannteste und erfolgreichste Produkt Firma waren die Supremes. Insgesamt 12 mal das Trio die Spitzenposition der Hitparade und sich bald zu den internationalen Spitzenstars zählen zuletzt durch ihre glamourösen Live-Auftritte und ihre Show. 1967 verließ Florence Ballard die Supremes wurde von Cyndi Birdsong ersetzt. Gleichzeitig nannte die Gruppe fortan "Diana Ross & the Das Ende der Supremes mit Diana Ross Leadsängerin kam 1970 in Las Vegas. Diana in der Gruppe durch Jean Terrell ersetzt.

Noch im selben Jahr startete Diana ihre Solokarriere. Ihr erstes Soloalbum ("Diana Ross") ihre erste Solosingle ("Reach Out and Touch Hand)") wurden zwar nur Achtungserfolge aber zwischen und 1980 erreichte Diana insgesamt sechs mal den Spitzenplatz der US-Charts. Zu den größten zählten Songs wie "Upside Down" (1980) und Duett mit Lionel Richie "Endless Love" (1981).

1972 debütierte Diana Ross in dem "Lady Sings the Blues" und wurde 1973 beste Darstellerin für einen " Oscar " nominiert. (Dieser ging dann allerdings an Liza Minelli für ihre Rolle in "Cabaret".) "Lady the Blues" wurde zum Kassenschlager und bekam internationale Preise. Zwei weitere Filme folgten in 70er Jahren "Mahogany" (1975) und "The Wiz" Weitere zunächst geplante Flimprojekte – z.B. die der Josephine-Baker-Lebensgeschichte 'Naked at the Feast" – nicht realisiert. Anfang der 90er Jahre spielte Ross die Hauptrolle in dem TV-Spielfilm "Out Darkness" 1999 dann folgte "Double Platinum".

1981 verließ Diana Ross die Plattenfirma und unterschrieb einen Vertrag bei RCA. Bis veröffentlichte Diana Ross bei RCA insgesamt sechs Die hohen Erwartungen bezogen auf Verkaufszahlen konnte Ross jedoch nicht erfüllen ein Umstand der mit entscheidend war neues Glück bei ihrer Firma Motown zu wagen. Bei Motown hatte inzwischen vieles geändert nachdem ihr Gründer Berry die Firma verkauft hatte. Während Diana Ross Entertainerin bei vielen internationalen Tourneen und Auftritten Erfolge feierte sanken die Verkaufzahlen ihrer Platten/CDs Nur Großbritannien blieb ein beständiger Markt dort ihr Album "One Woman - The Ultimate 1993 den Spitzenplatz in den Album Charts. selben Jahr erschien ihre Autobiografie "Secrets of Sparrow".

Diana Ross war zweimal verheiratet. Aus ersten Ehe mit Robert Silberstein hat sie Töchter (Chudney und Tracee) aus der Ehe dem norwegischen Reeder Arne Naess (der im 2004 bei einem Bergunfall in Südafrika tödlich hat sie zwei Söhne (Ross und Evan). einer Verbindung mit Berry Gordy stammt die Rhonda.

Discografie (Auswahl)

  • "DIANA ROSS" (1970);
  • "EVERYTHING IS EVERYTHING" (1970);
  • "DIANA!" (TV SPECIAL SOUNDTRACK WITH GUEST THE JACKSON FIVE DANNY THOMAS & BILL 1971);
  • "SURRENDER" (1971);
  • "LADY SINGS THE BLUES" (MOVIE SOUNDTRACK
  • "TOUCH ME IN THE MORNING" (1973);
  • "DIANA & MARVIN" (DUETS WITH MARVIN 1973);
  • "LAST TIME I SAW HIM" (1973);
  • "DIANA ROSS LIVE AT CAESAR'S PALACE"
  • "MAHOGANY" (MOVIE SOUNDTRACK DIANA SINGS ONLY TITLE THEME 'DO YOU KNOW WHERE YOU'RE TO?' 1975);
  • "DIANA ROSS" (1976);
  • "DIANA ROSS' GREATEST HITS" (1976);
  • "AN EVENING WITH DIANA ROSS" (RECORDED IN LOS ANGELES 1977);
  • "BABY IT'S ME" (1977);
  • "ROSS" (1978);
  • "THE BOSS" (1979);
  • "DIANA" (1980);
  • "IT'S MY TURN" (MOVIE SOUNDTRACK DIANA ONLY THE TITLE THEME 1980);
  • "TO LOVE AGAIN" (1981);
  • "ALL THE GREAT HITS" (1981);
  • "WHY DO FOOLS FALL IN LOVE"
  • "SILK ELECTRIC" (1982);
  • "ROSS" (1983);
  • "SWEPT AWAY" (1984);
  • "EATEN ALIVE" (1985);
  • "RED HOT RHYTHM & BLUES" (1987);
  • "WORKIN' OVERTIME" (1989);
  • "THE FORCE BEHIND THE POWER" (1991);
  • "STOLEN MOMENTS - THE LADY SINGS & BLUES" (1993);
  • "FOREVER DIANA" (4 CD Box Set
  • "ONE WOMAN - THE ULTIMATE COLLECTION"
  • "EXTENDED DIANA - THE REMIXES" (1994);
  • "A VERY SPECIAL SEASON" (1994);
  • "TAKE ME HIGHER" (1995);
  • "VOICE OF LOVE" (1996);
  • "EVERY DAY IS A NEW DAY"
  • "LOVE & LIFE" (2001)

Bücher von Diana Ross:

1993: "SECRETS OF A SPARROW" von ROSS (USA) 2002: "GOIN' BACK" von DIANA (USA)

Bücher über Diana Ross (Auswahl):

1978: "DIANA ROSS – SUPREME LADY" CONNIE BERMAN (USA) 1980: "I'M GONNA MAKE LOVE ME – THE STORY OF DIANA von JAMES HASKINS (USA) 1981: "DIANA ROSS" GEOFF BROWN (UK) 1985: "DIANA ROSS – SUPREME" von JAMES HASKINS (USA) 1985: "DIANA" J. RANDY TARABORRELLI (USA) 1989: "CALL HER ROSS" von J. RANDY TARABORRELLI (USA) 1996: ROSS" von JOHN WYETH JR. (USA) 2000: ROSS – A LEGEND IN FOCUS" von DAVIS (UK)



Bücher zum Thema Diana Ross

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Diana_Ross.html">Diana Ross </a>