Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. Juni 2019 

Diaphragma


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Diaphragma (auch Diafragma) kommt aus dem Griechischen bedeutet Scheidewand .

Es wird in verschiedenen Bedeutungen benutzt

  1. als medizinischer Fachbegriff für das Zwerchfell
  2. als Synonym für mechanische Verhütungsmittel - Pessare
  3. in anatomischen Bezeichnungen
  4. Scheidewand in hohlen Stämmen von Pflanzen die sich an der Stelle der (Knoten = verdickte Stellen) befinden. Die Nodien das einjährige Holz des Rebstocks in Abschnitte die Stellen den Knoten nennt man Internodien. Die Diaphragma steuert den Hindurchfluss bestimmter Stoffe (Flüssigkeiten) bzw. dies in nur eine Richtung zu.
  5. die halbdurchlässigen (semipermeablen) Trennwände bei einer Osmose werden als Diaphragma bezeichnet. Hindurchwandern von durch das Diaphragma zum Beispiel Ton oder oder auch Zellwände in lebenden Organismen) die Flüssigkeiten verschiedener Konzentration trennt. Die Osmose spielt im pflanzlichen tierischen und menschlichen Stoffwechsel eine Rolle. Die Entdeckung des Phänomens gelang dem Chemiker Jacobus Hoff im Jahre 1874. Dieses ist durch eine entsprechende Porengröße nur für Moleküle einer Flüssigkeit (z. B. Wasser) nicht für den gelösten Stoff (z. B. Salz) Auch entsprechedne Enstalzungsanlagen mit passendem Diaphragma arbeiten dem Osmoseprinzip.



Bücher zum Thema Diaphragma

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Diaphragma.html">Diaphragma </a>