Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Juni 2019 

Dichteanomalie des Wassers


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Dichteanomalie des Wassers ist eine Besonderheit in den physikalisch-chemischen des Wassers .

In der Erfahrungswelt des Menschen dehnen fast alle Stoffe bei Erwärmung aus wodurch Spezifisches Gewicht beziehungsweise ihre Dichte geringer wird. Diese Tatsache war bereits der Antike bekannt. Beim Wasser trifft das zu sofern seine Temperatur größer als 4°C Kühlt man Wasser auf 4°C ab zieht sich erwartungsgemäß zusammen; kühlt man es weiter dehnt es sich wieder aus. Das ist Dichteanomalie des Wassers.

Die Dichteanomalie des Wassers hat massive auf das Leben auf der Erde. Da von 4°C die größte Dichte hat schwimmt Wasser auf diesem so dass im Winter Temperatur eines Sees am Grund nicht kälter 4°C wird. Der See friert von oben nicht von unten zu so dass es möglich ist am Grund des Gewässers zu




Bücher zum Thema Dichteanomalie des Wassers

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dichteanomalie_des_Wassers.html">Dichteanomalie des Wassers </a>