Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Dichter


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
„Was ist ein Dichter? Ein unglücklicher Mensch tiefe Qualen in seinem Herzen birgt dessen aber so geformt sind dass indem der und der Schrei über sie ausströmen sie wie eine schöne Musik.“ ( Kierkegaard ).

Ein Dichter (von lat. : dictare diktieren ) ist der Verfasser eines Kunstwerkes . Im Deutschen taucht der Begriff tihtaere erstmals im um 1150 im Versepos König Rother auf. Auch wie Meister Singer Minnesänger oder -singer Meistersinger oder Poet sowie scaffo (Schöpfer) und liudâri (v. althochdeutsch für Lied ) finden sich. Im Mittelalter findet vorwiegend der Begriff 'Poet' Verwendung mit der Wiedereinführung des Dichterbegriffs durch Gottsched im 18. Jahrhundert eine Abwertung erfährt. Sein allegorisches Attribut ist das geflügelte Pferd Pegasus.

Gegenwärtig werden eher Bezeichnungen wie Autor Schriftsteller Verfasser Texter oder Stückeschreiber verwendet.

Der Dichter in der Geschichte

Gedichtet wurde allem Vermuten nach seit Entsehung des Menschen auch wird in allen alten Hochkulturen Herrschern Helden und Weisen zugeschrieben dass sie (in der Bibel z. B. dem König David ).

In der griechischen Antike steht am der Dichter- Mythos des thrazischen Sängers Orpheus der mit seinem Gesang jedermann sogar Unterwelt bezwang. Eine wichtige Rolle für die und Entwicklung der Dichtkunst und Mythologie spielten Sänger wie Homer Hesiod oder Arion. Später finden sich Autoren festen Staatsdiensten wie Solon höfische Bedienstete wie Anakreon oder der poeta doctus Euripides seltener Dichterinnen wie Sappho ; ähnlich in Rom der freigelassene Sklave Terenz der Bauernsohn Vergil wo auch mit dem wohlhabenden Maecenas das Mäzenatentum entstand.

Im Mittelalter überwog die Zahl der Mönche die anonym geistliche Dichtung hervorbrachten wenn einzelne wie zum Beispiel Otfrid von Weißenburg namentlich bekannt sind. Weiterhin traten die Skalden die keltischen Barden sowie der Spielmann in Erscheinung.

Mit dem 12. Jahrhundert beginnt die Zeit der Troubadoure ( Wolfram von Eschenbach Gottfried von Straßburg Walther von der Vogelweide ). Die Vagantendichter blieben anonym. Gleichsam als verstanden die Meistersänger ihren Stand. Hofdichter waren ins 18. Jahrhundert bestallt.

Gotthold Ephraim Lessing wird als der erste freischaffende Dichter Im 19. Jahrhundert bezeichnet Goethe den Dichter als „Lehrer Wahrsager Freund der Götter und Menschen“ .

Im 20. Jahrhundert bildet sich das Bild vom Dichter dem Intellektuellen heraus.

Siehe auch: Literatur Künstler Liste der Biographien Liste der Listen mit Schriftstellern



Bücher zum Thema Dichter

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dichter.html">Dichter </a>