Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Die Grünen (Österreich)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Grünen sind eine im österreichischen Parlament vertretene die 1986 aus den 1982 gegründeten konservativen Vereinten Grünen Österreichs (VGÖ) der progressiveren Alternativen Liste Österreich (ALÖ gegr. als Grüne Alternative (GA) entstanden ist. Seit 1995 trägt sie die offizielle Bezeichnung Die Grünen - Die Grüne Alternative (Grüne) .

Die Partei ist Mitglied der Europäischen Grünen Partei .

Geschichte

Die Kampagne gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf ( 1978 ) war so etwas wie die Zeugung Grün-Bewegung; ihre Geburt erfolgte dann 1984 beim erfolgreichen Widerstand gegen das Donaukraftwerk Hainburg ( Besetzung der Hainburger Au ). Einige spätere Grüne waren an den und Kundgebungen der Jahre 1981 bis 1984 1986 zogen die Grünen mit 4 82% Stimmen und acht Mandaten in das österreichische ein. Bei der vorgezogenen Nationalratswahl 2002 erlangten die Grünen bundesweit 9 47% Stimmen und 17 Mandate. Auch im Europaparlament in mehreren Landtagen und Gemeinderäten sind die vertreten.

Die ursprünglich sehr weitgehende Basisdemokratie mit Rotationsprinzip wurde im Laufe der Zeit eingestellt. setzen sich die Grünen neben der Ökologie auch für die Rechte der Minderheiten und für eine ökosoziale Steuerreform ein. zeigen dass die Grünen vor allem ein urbanes gebildetes Publikum ansprechen.

2003 scheiterten Regierungsverhandlungen auf Bundesebene mit der ÖVP .

Nach der Landtagswahl 2003 in Oberösterreich die Grünen ein Bündnis mit der ÖVP ein. Der Landesvorsitzende Rudolf Anschober wurde grüner Landesrat in Oberösterreich. Dies wurde von Teilen der Partei beispielsweise von den Linzer unter Jürgen Himmelbauer heftig kritisiert.

Prominente Mitglieder

Zu den bekanntesten Gründungsmitgliedern und Mentoren Prof. Alexander Tollmann der Pornodarsteller und Schauspieler Fux der Steyregger Bürgermeister Buchner (wurde aus ausgeschlossen) Freda Meissner-Blau Günther Nenning der Maler Friedensreich Hundertwasser und der Nobelpreisträger Prof. Konrad Lorenz die 1984 die Protestaufrufe zu Hainburg

Weltweites Aufsehen erregte das Hissen der am Rednerpult des österreichischen Parlamentes durch den Abgeordneten Andreas Wabl.

Heute zählen zu den führenden Politikern Grünen (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Christoph Chorherr (Klubobmann Wien)
  • Eva Glawischnig (Abgeordnete zum Nationalrat)
  • Karl Öllinger (Abgeordneter zum Nationalrat)
  • Madeleine Petrovic (Klubobfrau Niederösterreich)
  • Peter Pilz (Abgeordneter zum Nationalrat)
  • Therezija Stoisits (Abgeordnete zum Nationalrat)
  • Alexander Van der Bellen (Bundessprecher Klubobmann im Nationalrat)
  • Johannes Voggenhuber (Abgeordneter zum Europäischen Parlament)
  • Marie Ringler

Weblinks



Bücher zum Thema Die Grünen (Österreich)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Die_Gr%FCnen_(%D6sterreich).html">Die Grünen (Österreich) </a>