Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. November 2019 

Dieter Althaus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Dieter Althaus

Dieter Althaus (* 29. Juni 1958 in Heiligenstadt ) ist seit dem 5. Juni 2003 Ministerpräsident des Freistaates Thüringen .

Nach dem Abitur 1977 begann Althaus ein Lehramtsstudium der Physik und Mathematik welches er 1983 als Diplom- Lehrer beendete. Danach war er bis Ende 1989 als Lehrer an der Polytechnischen Oberschule in Geismar seit 1987 als Stellvertretender Direktor tätig. Anfang 1990 wurde er Schulrat des Landkreises Heiligenstadt Mai 1990 zusätzlich Dezernent für Schule Jugend und Kultur .

Seit 1985 ist Althaus Mitglied der CDU (bis 1990: der DDR ). Von 1991 bis 2001 war er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Eichsfeld . 1993 wurde er zum Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden 2000 schließlich zum Landesvorsitzenden der CDU in gewählt. Seitdem ist er auch Mitglied im der CDU Deutschlands.

Seit 1990 ist er Mitglied des Thüringer Landtags .

1992 wurde er im Kabinett von Bernhard Vogel zum Kultusminister ernannt. Nach der Landtagswahl 1999 wurde er Vorsitzender der CDU-Landtags fraktion .

Am 5. Juni 2003 wurde er als Nachfolger von Bernhard der aus Altersgründen zurückgetreten war zum Ministerpräsidenten Freistaates Thüringen gewählt.

Seit dem 1. November 2003 ist Bundesratspräsident .

Althaus ist mit 71 1 % Stimmen direkt in den Landtag gewählter Abgeordneter Wahlkreises 1 ( Eichsfeld I).

Vorgänger :
Bernhard Vogel
(CDU)
Ministerpräsident von Thüringen Nachfolger :
-

Weblinks



Bücher zum Thema Dieter Althaus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dieter_Althaus.html">Dieter Althaus </a>