Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Dietzhölztal


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Gießen
Landkreis : Lahn-Dill-Kreis
Fläche : 37 45 km²
Einwohner : 6.493 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 173 Einwohner/km²
Höhe :
Postleitzahl : 35716
Vorwahl : 02774
Geografische Lage : 50° 50' n. Br.
08° 19' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : LDK
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 06 5 32 005
Gliederung des Gemeindegebiets: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 92
35716 Dietzhölztal
Website: www.dietzhoelztal.de
E-Mail-Adresse: info@dietzhoelztal.de
Politik
Bürgermeister : Stephan Aurand ( SPD )

Die Gemeinde Dietzhölztal ist die nördlichste des Lahn-Dill-Kreises in Hessen .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Mittelalter war das obere Dietzhölztal aufgrund des Baumbestandes ein wichtiges Zentrum der Metallherstellung . Die Erze wurden im Dillenburger Raum gefördert und in Öfen im geschmolzen.

Hierzu wurde bei Steinbrücken der 'Hammerweiher'

Auch heute noch sind einige metallverabeitende im Dietzhölztal vertreten.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen

Entwicklung des Gemeindegebiets

Eingemeindungen

  • 1971 Zusammenschluss der Gemeinden Steinbrücken und Ewersbach
  • 1972 Beitritt der Gemeinde Mandeln
  • 1977 Beitritt der Gemeinde Rittershausen

Einwohnerentwicklung



Bücher zum Thema Dietzhölztal

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dietzh%F6lztal.html">Dietzhölztal </a>