Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Digitale Revolution


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Digitaler Revolution versteht man ...

Sie hat mehrere Voraussetzungen :

  1. Digitale Informationen
  2. Möglichkeit der Verbreitung ohne Qualitätsverlust
  3. Kaskadenförmige Verbreitung (point-to-multipoint) p2p ( Filesharing )

Mission : Einer möglichst großen Zahl von Menschen möglichst große Menge an Informationen zur Verfügung zu stellen damit diese weiterverwenden können. Im Idealfall führt dies zur der Bildung der Weltbevölkerung daraus resultierend zu neuen revolutionären Erfindungen schließlich Erreichen einer höheren Zivilisationsstufe.

Die Digitale Revolution ist Teil der Globalisierung da sie unter Ausnutzung weltweiter Kommunikation die Transaktionskosten für den Austausch digitaler senkt. Hierbei entstehen Vorteile für die Nutzer digitale Güter für sie günstig zu erwerben Der Industrie entstehen kurzfristig Nachteile weil der ihrer Urheber-und Verwertungsrechte nicht mehr vollständig gewährleistet kann. Langfristig jedoch wird auch sie profitieren durch den beschleunigten technologischen Fortschritt die Entwicklung lukrativer Produkte begünstigt wird.

Von digitalen Informationen können Kopien erstellt ohne dass es zu Qualitätsverlusten bei Original oder Kopie kommt. Hierin liegt ein wesentlicher Unterschied analogen Kopien z.B. Musikkassetten . Immer mehr Informationen werden digitalisiert oder digitaler Form verbreitet. Zu Beginn der 80er entwickelte Philips die Audio-CD es folgte die CD-ROM für Computer. Weiter ging es mit digitalen Vermarktung von Home-Videos mittels des DVD -Systems. Letzte Entwicklungen auf diesem Gebiet sind zunehmende Verbreitung von Digital-Fotoapparaten und Digital-Camcordern. Auch Texte in Form von digitalen Büchern (E-Bücher) oder Internetseiten gehören natürlich dazu. nun also eine Vielzahl von interessanten Medien einer prinzipiell bequem zu kopierenden Weise vorhanden ist die erste Voraussetzung der digitalen Revolution Diese systembedingte leichte Kopierbarkeit führte sehr schnell Sündenfall der neuen Technologie. Wenn viele verschiedene unterschiedliche Programme z.B. Computerspiele auf Diskette haben ist es ein kurzer Schritt dass sie beginnen untereinander die Programme zu bis jeder alle Programme hat die er Vor allem wenn Software teuer Datenträger sehr und das Kopieren kaum Aufwand erfordert. Dies besonders deutlich im Zusammenhang des Tausches mit beim C64 . Neben den Nutzern (Usern) die von Entwicklung profitierten zeigte sich auch recht schnell auf der anderen Seite stehen würde nämlich Urheber und vor allem die Rechteverwerter die um den verdienten Lohn ihrer Mühe betrogen Es dauerte also nicht lange bis bei Kopierschutzmechanismen eingeführt wurden. Dies führte zur Entstehung Gegenbewegung den Crackern die ihre Hauptaufgabe darin sehen die auszuschalten oder zu umgehen und die Früchte Mühe des Cracks möglichst weit und meist unentgeltlich zu Diese Copymania beschränkte sich in den achtziger vor allem auf Computerprogramme. Obgleich Musik-CDs ja digital waren war eine digitale Kopie nicht da es an den geeigneten Speichermedien fehlten die zunächst ca. 650 MB Daten hätten aufnehmen können. Dies änderte Mitte der 90er Jahre mit der Entwicklung CD-Brenners . Die Dimension dieses Quantensprungs wird daran dass eine CD-R die Datenmenge von circa herkömmlichen 3 5"-Disketten aufnehmen kann. 1995 hatte eine herkömmliche Festplatte nur um 2 Gigabyte Speicherkapazität. Fortsetzung folgt.


Siehe auch: Internet Napster DMCA Digital Rights Management (DRM) Freie Informationsinfrastruktur



Bücher zum Thema Digitale Revolution

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Digitale_Revolution.html">Digitale Revolution </a>