Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Dill


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit dem Gewürz Dill . Für weitere Bedeutungen siehe Dill (Begriffsklärung) .

Dill (bot. Anethum graveolens L.) auch Gurkenkraut genannt ist eine ursprünglich aus Zentralasien Gewürz- und Heilpflanze in der Familie der Doldenblütler ( Apiaceae veraltet Umbelliferae ).

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsstoffe

Dill enthält Ätherisches Öl (Frucht: Carvon Limonen Anethofuran α- und β- Phellandren Myrcen α- Pinen Carveol Terpinen Dihydrocarvon; Kraut: α- und Phellandren Limonen Anethofuran ; Wurzel: Dillapiol Apiol) fettes Öl (β-Sitosterin) und Spuren Bergapten den Cumarinen Scopoletin und Umbelliferon weiterhin Aesculetin Umbelliprenin Ferula- und Chlorogensäure Vicenin.

Verwendung in der Küche

Dill

Als Gewürz wird der geschmacklich mit und Kümmel verwandte Dill heute in ganz Europa u.a. zur Verfeinerung von Salaten Saucen oder zur Herstellung von Kräuteressig oder für die Konservierung von Gemüse Gurken ). Dabei werden sowohl die getrockneten Früchte auch das frische oder getrocknete Kraut genutzt.

Die Verwendung als Küchengewürz ist regional unterschiedlich. Dill ist das Würzkraut der Landesküchen und des Baltikums. In der zentral- und Küche spielt Dill ebenfalls eine sehr große Ungarn ist der Haupterzeuger von Öl aus (es wird in Medikamenten Seifen Reinigern und verwendet). In den romanischen Ländern ist Dill nahezu unbekannt. Dill paßt gut zu Fisch. Spezialität ist der Gravlax ein mit grobem und viel Dill marinierter Ostseelachs.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Aufgrund seiner Wirkungen wird Dill aber als Heilpflanze verwendet. In der Pharmazie wird der Dill auch Fructus Anethi genannt. Die ätherischen Öle des Dills appetitanregend verdauungsfördernd krampflösend und nervenberuhigend. Dill beugt vor und stärkt das Immunsystem und wirkt Verdauungsstörungen wie Magenverstimmungen Koliken Blähungen (besonders in gegen Bauchschmerzen bei Kleinstkindern).

Dill wird seit der Antike geschätzt. Ägypter zählten Dill bereits zu den Heilpflanzen die Römer bekränzten sich bei ihren Gelagen Dill und gaben Dill in die Speisen den Gladiatoren gereicht wurden weil man ihnen Wirkung zuschrieb Die Griechen haben zur selben schon mehr seine beruhigende Heilwirkung geschätzt und den Klostergärten stand Dill weil er angeblich fleischlichen Begierden dämpft. So empfiehlt Tabernaemontanus ... Den jenigen so dess Nachts mit schrecklichen geplagt werden/ unrüwig schlaffen/ viel im Schlaff und bissweilen auffwischen und auss dem Beth denen sol man frisch Dillkraut under den legen.

Wer nicht unbedingt Dill im Bett möchte kann sich aber aus Dillsamen auch zubereiten – 1 Teelöffel pro Tasse beruhigt Nerven und fördert den Schlaf. Auf dem wird Dill auch für das Vieh verwendet. eine Kuh gekalbt mischte man ihr in ersten Trank Dill und Kümmel. Ein Tee Dill Majoran und Kümmel soll helfen wenn Kuh gebläht ist.

Dill im Aberglaube

Ein Sträußchen Dill über der Tür von Menschen die einem etwas böses wollen. Badezusatz macht Dill unwiderstehlich. Und wer als sicherstellen möchte daß Frau nach der Hochzeit das Sagen hat sollte sich etwas Dill Senfkörner in die Brautschuhe legen und während Trauung leise vor sich hin flüstern „Ich Senf und Dill mein Mann muß tun ich will“ .

Im Volksglauben stand der Dill als des Merkur“ in dem Ruf bösen Zauber verhindern und Dämonen abzuwehren. Neugeborene wurden mit und Salz bestreut. Auch in Schleswig war überzeugt daß es ratsam sei als Abwehrzauber bei sich zu tragen. Zusätzlich konnte häusliches vermieden werden wenn man Dillsamen in eine füllte und diese dann fest verschnürt in gebohrtes Loch in einen der Eckständer des steckte.

Weblinks

Siehe auch: Liste der Küchenkräuter und Gewürze



Bücher zum Thema Dill

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dill.html">Dill </a>