Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 25. August 2019 

Dinkel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dinkel (bot. Triticum spelta L. engl. Spelt frz. Épeautre it. Spelta ) oder "Spelt" ist eine Getreideart und ein Vorläufer des heutigen Weizen .

Dinkel wird in jüngerer Zeit insbesondere ökologischen Landbau wieder verstärkt angebaut. Ertragsmäßig bleibt zwar hinter dem Weizen zurück er verträgt raueres Klima und ist resistenter gegen Krankheiten. Typische sind Schwaben (Sorten: Bauländer Spelz Schwabenkorn) Franken (Frankenkorn) die Schweiz und Belgien (Rouquin).

Im Unterschied zum Weizen ist das Dinkelkorn fest mit den verwachsen dadurch ist es zwar besser geschützt Verarbeitung erfordert aber einen zusätzlichen Verarbeitungsgang (das

Zum Teil wird ihm auch eine gesundheitliche Verträglichkeit zugeschrieben. Menschen mit Weizenunverträglichkeit können Ernährung komplett auf Dinkelmehl umstellen. Dinkel ist nicht glutenfrei ! Menschen mit Zöliakie Sprue bzw. glutensensitiver Enteropathie dürfen keinen Dinkel Dinkelprodukte zu sich nehmen.

Die Backfähigkeit von Dinkelmehl ist schlechter die von Weizenmehl . Typische Dinkelmehlprodukte in der Bäckerei sind und "Knauzenwecken".

Aus früheren Zeiten stammt die Tradition ausgelöst durch mehrere Missernten hintereinander) dass ein des Dinkels schon vor der eigentlichen Reife grün) geerntet wurde um wenigstens über den zu kommen. Dieses unreife Getreide war aber lagerfähig weshalb es gedarrt d.h. getrocknet wurde. Grünkern genannte Getreide ist aber nicht mehr Es wird zu Suppen oder Grünkernküchle verarbeitet.

In der Nutztierfütterung spielt Dinkel keine Rolle. Es gibt Versuche Dinkel in der einzuführen auf Grund des hohen Stärkegehaltes der schlechten Stärkeverfügbarkeit und der damit verbundenen Leberproblematik die meisten Futtermittelhersteller mittlerweile wieder darauf.

Weblinks



Bücher zum Thema Dinkel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dinkel.html">Dinkel </a>