Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Dionysos


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Jugendlicher Dionysos


Bärtiger Dionysos

Dionysos ist in der griechischen Götterwelt der Name für zwei sagenhafte Figuren denen der zweite Dionysos als "Gott des Weines" die weit ist. Die antiken Römer nannten den gleichen Bacchus.

Inhaltsverzeichnis

Der erste Dionysos

In den orphischen Geschichten zeugt Zeus Dionysos mit Persephone oder Demeter .

In der Erzählung die Demeter als Mutter angibt "nähert" sich Zeus seiner Tochter in Absprache mit deren Mutter Demeter - nach Karl Kerényi auf den frühen Ursprung Erzählung verweist - in Schlangengestalt. Eine von Versionen der Erzählung berichtet dass die Titanen - von Hera der eifersüchtigen Gattin Zeus aufgestachelt - sich dem spielenden Kind es zerrissen (oder rituell zerschneiden) kochen und dem Feuer braten bevor sie es verspeisen. der vom Duft des Braten angelockt wird die Titanen mit einem Blitz zurück in Unterwelt wobei aus dabei entstandener Asche der entstanden sei.

Der zweite Dionysos

Ein zweiter Dionysos ist in der Mythologie bekannt als der Sohn des Zeus und seiner Geliebten Semele. Er entspricht römischen Gott Bacchus und gilt als Gott Weins und der Fruchtbarkeit.

Die eifersüchtige Hera habe sie in Verkleidung überredet sie möge sich von Zeus sich ihr ebenso zu zeigen wie er Hera zeige. Zeus habe sich ihr somit Blitz "genähert" und sie verbrannt. Da sie Dionysos schwanger gewesen sei habe Zeus ihr zu sich genommen. An der Stelle wo starb sei später ein Weinstock gestanden.
Zeus nähte sich die unreife Leibesfrucht Semele in seinen eigenen Schenkel. Nachdem Zeus Dionysos geboren hatte wurde er von drei groß gezogen.

Dionysos wurde oft mit einem Gefolge Nymphen und Satyrn dargestellt das zügellose Orgien feierte. Ihm Ehren wurden in Griechenland die Dionysien im antiken Rom die Bacchanalien gefeiert.

Es gibt zahlreiche antike Darstellungen von und seinem Gefolge beispielsweise auf den römischen Campanareliefs .

Siehe auch:

Quellen

Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen Die Götter und Menschheitsgeschichten dtv [ ISBN 3-423-30030-2 ]



Bücher zum Thema Dionysos

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dionysos.html">Dionysos </a>