Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Donaueschingen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Landkreis : Schwarzwald-Baar
Fläche : 104 63 km²
Einwohner : 21.408 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 205 Einwohner je km²
Höhe : 677 m ü. NN
Postleitzahl : 78166
Vorwahl : 0771
Geografische Lage : 47° 57' n. Br.
08° 29' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : VS
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08326012
Gliederung des Stadtgebiets: 9 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Rathausplatz 1
78166 Donaueschingen
Offizielle Website: www.donaueschingen.de
E-Mail-Adresse: stadt@donaueschingen.de
Politik
Bürgermeister : Dr. Bernhard Everke ( Partei )

Donaueschingen ist eine Stadt im Südwesten von im Schwarzwald-Baar-Kreis . Die nächst größeren Städte sind Villingen-Schwenningen etwa 13 km nördlich Tuttlingen etwa 24 km östlich und Singen 34 km südöstlich gelegen. Das in der Schweiz gelegene Schaffhausen liegt etwa 30 km südlich.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt auf dem Hochplateau Baar (Landschaft) im südlichen Schwarzwald . Der Zusammenfluss der Flüsse Brigach und Breg in Donaueschingen wird als " Donauquelle " bezeichnet. Eine gesfasste Karstaufstoßquelle liegt im Schlosspark.

Geschichte

Der Ort wurde 889 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1283 belehnte Rudolf von Habsburg den Grafen Heinrich von Fürstenberg mit Grafschaft Baar und Donaueschingen. Damit war auch Recht verbunden Bier zu brauen. Hier hat Fürstlich Fürstenbergische Brauerei ihren Ursprung. Im Jahre 1488 ging der Ort in den Besitz Grafen von Fürstenberg über. Seit dem frühen 18. Jahrhundert ist der Ort die Residenz der von Fürstenberg . Im Jahr 1806 fiel Donaueschingen an das Großherzogtum Baden und erhielt 1810 das Stadtrecht. 1908 fiel ein großer Teil der Stadt Brand zum Opfer.

Politik

Der Gemeinderat besteht aus 36 Sitzen. verteilen sich wie folgt.

CDU : 15 Sitze
FDP /FW : 8 Sitze
SPD : 6 Sitze
GUB : 4 Sitze
Bündnis 90/Die Grünen : 3 Sitze

Wirtschaft

Verkehr

Die Stadt liegt an der A 864 einem Zubringer zur A 81 von Stuttgart nach Singen . Des Weiteren schneiden sich in der die Bundesstaßen B 27 von Stuttgart nach Schaffhausen ( Schweiz ) die B 31 von Freiburg nach Lindau und die B 33 von Offenburg nach Konstanz .

Der Bahnhof bildet den Knotenpunkt zwischen der Schwarzwaldbahn von Offenburg nach Konstanz und der Höllentalbahn von Donaueschingen nach Freiburg . Beide Strecken der Eisenbahn gelten als technisch außergewöhnlich Bauwerke .

Weiterhin gibt es den Verkehrslandeplatz Donaueschingen.

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

Die Stadt unterhält zwei Gymnasien das Fürstenberg-Gymnasium und das Wirtschaftsgymnasium. Weiterhin Realschule und eine Abendrealschule. Es folgt eine Hauptschule die Eichendorffschule. Dem schließen ich vier Grundschulen an die Eichendorffschule die Erich-Kästner-Schule (mit Allmendshofen Grüningen) die Grundschule Pfohren (mit Außenstelle und die Grundschule Wolterdingen. Es gibt zwei Sonderschulen die Heinrich-Feurstein-Schule und die Karl-Wacker-Schule.

Für die Berufsausbildung gibt es zwei Schulen. Das sind die Gewerblichen Schulen Donaueschingen die Kaufmännische und Hauswirtschaftliche Schulen (KHS). Weiterhin Fachschulen die Altenpflegeschule und die Fachschule für Im ehemaligen Kreiskrankenhaus ist die Landesakademie für und Personalentwicklung an Schulen untergebracht.

Städtepartnerschaften

Die Stadt Donaueschingen unterhält mit folgenden eine Städtepartnerschaft :

Stadtgliederung

Die Stadt besteht neben der Kernstadt den Orten Aasen Allmendshofen Aufen Grüningen Heidenhofen Neudingen Pfohren und Wolterdingen.

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Die Gemiende Allmendshofen wurde im Jahr 1933 eingemeindet. Im Jahre 1935 folgte Aufen. Alle anderen oben genannten wurden im Rahmen der Verwaltungsreform im Kommunalbereich 1970 bis 1975 eingemeindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Fürstlich Fürstenbergische Sammlungen
  • Das Fastnachtsmuseum

Bauwerke

  • Fürstlich Fürstenbergisches Schloss und die dazu öffentliche Parkanlage. In diesem Park liegt die Donauquelle .
  • St. Johann-Kirche in böhmischen Barockstil

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Konzertreihe Donaueschinger Musiktage mit zeitgenössischen Tonkunst Jahr am dritten Wochenende im Oktober)
  • Reitturnier CHI Donaueschingen

Literatur

Weblinks


Städte und Gemeinden im Schwarzwald-Baar-Kreis
Bad Dürrheim | Blumberg | Bräunlingen | Brigachtal | Dauchingen Donaueschingen | Furtwangen | Gütenbach | Hüfingen | Königsfeld Mönchweiler | Niedereschach | Sankt Georgen | Schonach | Schönwald | Tuningen | Triberg | Unterkirnach | Villingen-Schwenningen | Vöhrenbach




Bücher zum Thema Donaueschingen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Donaueschingen.html">Donaueschingen </a>