Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Dopamin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dopamin (Abk.: DA) ist ein wichtiger Neurotransmitter (auch 4-(2-Aminoäthyl)brenzkatechin oder 3-Hydroxytyramin). Es ist biogenes Amin aus der Gruppe der Katecholamine .

Funktionen

Das Dopamin steuert die extrapyramidale Motorik es ist daher im Zusammenhang mit Parkinsonschen Erkrankung zu sehen. Ferner wird ihm eine Rolle bei Suchterkrankungen zugeschrieben. Dopamine stehen in Zusammenhang mit Psychosen . Das Dopamin regelt die Durchblutung der und dient als Botenstoff.

Drogenmissbrauch

Beim Gebrauch von Drogen kommt es zur Ausschüttung von Endorphinen Dopamin Serotonin und Gamma-Aminbuttersäure. Dadurch werden zunächst euphorische ausgelöst; das dopaminerge System wirkt als Bote die Auslösung der Entzugssyndrome.

Anwendung

Die therapeutische Anwendung von Dopaminen erfolgt Schocks besonders niedrigem Blutdruck Nierenversagen. Unerwünschte Wirkungen sind Erbrechen und Herzrhythmusstörungen . Die übermäßige Ausschüttung von Dopamin und Agonisten kann zur Schizophrenie führen.



Bücher zum Thema Dopamin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dopamin.html">Dopamin </a>