Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Drehorgel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Drehorgel oder auch Leierkasten ist ein mechanisches Musikinstrument .

Nachweislich seit Beginn des 18. Jahrhunderts die Drehorgel in allen Ländern Europas als der Straßenmusiker und Gaukler bekannt.

Der Aufbau der Drehorgel entspricht im einer stationären Pfeifenorgel. Sie besteht aus einem in dem das Pfeifenwerk das Balgwerk die und die Spieleinrichtung untergebracht sind. Mit Hilfe Kurbel oder eines Schwungrades wird über Pleuelstangen mit Leder bezogene Schöpfbalg betätigt der den Wind (Druckluft) erzeugt. Der Wind wird in Magazinbalg gespeichert beruhigt und mit Federkraft auf konstanten Druck gebracht.

Über der Windlade die eine Vielzahl Ventilen enthält steht das Pfeifenwerk. Jedem Ventil ein Ton (eine Pfeife bzw. mehrere Pfeifen Bauart) zugeordnet. Die Zahl der Töne kann Drehorgeln unterschiedlich sein (etwa von 16 bis Diese Ventile werden durch die Spieleinrichtung angesteuert. kann pneumatisch mechanisch oder elektromagnetisch geschehen. Die sind denen einer Kirchenorgel sehr ähnlich.

Durch die Drehbewegung der Kurbel wird mechanisch/pneumatischer Steuerung auch der Programmträger bewegt.

Im Gegensatz zu einer manuell spielbaren wird die Ansteuerung der Töne durch einen übernommen der sich in der Spieleinrichtung befindet. älteste Form des Programmträgers ist die Stiftwalze. ist seit dem Altertum bekannt. Seit Beginn 20. Jahrhunderts hat das Lochband bzw. der die Stiftwalze abgelöst. Zu Beginn der 1970er wurde der Microchip als digitales Speichermedium für erfunden und im Drehorgelbau eingesetzt. Eine Stiftwalze auswechselbar) kann zwischen 6 und 12 Musikstücken Die Lauflänge des Musikstücks ist durch den begrenzt. Durch Lochbänder oder Lochkartons (beides austauschbar) die Spieldauer fast unbegrenzt. Ebenso bei elektronischer des Pfeifenwerks.

Durch Änderung der Drehgeschwindigkeit und dem von verschiedenen Klangfarben ( Registern ) bei größeren Instrumenten ist ein interpretatorisches der Musik auf Drehorgeln möglich.

In ganz Europa treten Drehorgelspieler - während besonderer "Drehorgeltage" - öffentlich auf. Viele kann man auch privat für Auftritte engagieren.



Bücher zum Thema Drehorgel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Drehorgel.html">Drehorgel </a>