Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Drei Bünde


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Drei Bünde waren ein Freistaat im Gebiet des heutigen Kantons Graubünden welcher im 14. und 15. Jahrhundert entstand und bis zum Zusammenbruch der Alten Eidgenossenschaft 1798 existierte.

Die drei Teilstaten waren:

  • Der Gotteshausbund bestehend aus Chur Domleschg Oberhalbstein Engadin Bergell Puschlav und dem Münstertal.
  • Der Graue Bund oder Obere Bund welcher das Vorderrheintal den größten Teil des Hinterrheintals und Misox umfasste.
  • Der Zehngerichtebund bestehend aus dem Prättigau Maienfeld Davos dem Schanfigg und Lenzerheide.

Die Drei Bünde waren als Zugewandte Orte mit der Eidgenossenschaft verbunden. Bormio das und Cleven ( Chiavenna ) waren bis 1797 Untertanengebiete der Drei Bünde und gehören zu Italien .

Das Kantonswappen von Graubünden repräsentiert die Drei Oben links der Graue Bund oben rechts Zehngerichtebund und unten der Gotteshausbund.



Bücher zum Thema Drei Bünde

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Drei_B%FCnde.html">Drei Bünde </a>