Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Juli 2019 

Dreiklang


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ein Dreiklang ist eine spezielle Form eines musikalischen Akkords der aus 2 gleichzeitig oder nacheinander ("gebrochener Dreiklang") Terzen besteht. Es ergeben sich dabei vier verschiedene Kombinationen:

  • Der Dur -Dreiklang (große Terz unten und kleine Terz

  • Der Moll -Dreiklang (kleine Terz unten und große Terz

  • Der verminderte Dreiklang bestehend aus 2 kleinen übereinander

  • Der übermäßige Dreiklang bestehend aus 2 großen übereinander

Umkehrungen des Dreiklangs

Jeder Ton eines Dreiklangs kann Basston Daraus ergeben sich die so genannten Umkehrungen Dreiklangs: der Sextakkord (1. Umkehrung) und der (2. Umkehrung).

Dreiklänge der Dur- und Molltonleiter

Man kann in Dur und Moll auf jeder Stufe (auf jedem Ton) Tonleiter einen Dreiklang aus leitereigenen Terzen aufbauen. Leitereigene Töne sind Töne die in der enthalten sind alle anderen nennt man leiterfremd .

Dreiklänge der Dur-Tonleiter

I. Stufe = Tonika (T) II. = Subdominantparallele (Sp) III. Stufe = Dominantparallele oder Tonikagegenklang IV. Stufe = Subdominante V. = Dominante (D) VI. Stufe = Tonikaparallele VII. Stufe = verkürzter o. verminderter Septimakkord.

In C Dur sind dies C Em F G Am h° (h vermindert).

Dreiklänge der Moll-Tonleiter

I. Stufe = Tonika (t) II. = verminderter Septimakkord III. Stufe = Tonikaparallele IV. Stufe = Subdominante (s) V. Stufe (Moll-)Dominante (d) VI. Stufe = Subdominantparallele (sP) Tonikagegenklang VII. Stufe = Dominantparallele (dP)

Beispiel: a-Moll - reines und harmonisches
I. Stufe = Tonika a-Moll II. = h° III. Stufe = C-Dur IV. = d-Moll V. Stufe = e-Moll (E?Dur harmonischem Moll) VI. Stufe = F-Dur VII. = G-Dur (G#° bei harmonischem Moll)

Siehe auch Akkord (Musik) Quintenzirkel Stufentheorie Funktionstheorie Akkordsymbol



Bücher zum Thema Dreiklang

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dreiklang.html">Dreiklang </a>