Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Dromedar


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Dromedar
Systematik
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe : Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse : Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse : Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung : Laurasiatheria
Ordnung : Paarhufer (Artiodactyla)
Familie : Kamele (Camelidae)
Gattung : Altweltkamele ( Camelus )
Art: Dromedar( Camelus dromedarius )
Das Dromedar ( Camelus dromedarius von griech. dromás : laufend) ist eine Art der Familie der Kamele . Es verfügt über einen Rückenhöcker. Das ist in seiner Wildform ausgestorben.

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

  • Kopf-Rumpflänge: 220 bis 340 cm
  • Schulterhöhe: 230 bis 250 cm
  • Schwanzlänge: 50 cm
  • Gewicht: 450-650 kg
  • Alter: maximal 28 Jahre
  • Geschlechtsreife: Ab dem 6. Lebensjahr

Das Dromedar hat nur einen Höcker. ist meist sandfarben es kommen jedoch auch Farbschläge von weiß bis extrem dunkelbraun vor. Nacken Hals und Rumpf sind mit längerem bedeckt. Die Oberlippe ist gespalten und die Nasenlöcher schlitzförmig. Die Lider tragen sehr lange Diverse Hornschwielen befinden sich auf dem Brustbein an Ellenbogen Handwurzel Ferse und Knie.

Es gibt verschiedene Rassen die meist als Reittiere oder robuste Tragetiere gezüchtet werden. unterscheidet

  • Reitdromedar
  • Renndromedar
  • Lastdromedar
  • Bergdromedar
  • Flachlanddromedar (Wüste oder Flachland)
  • Zwischenformen

Lebensweise

Dromedare ernähren sich von Gras und anderen Pflanzen. Seine Anpassung an Klima ermöglicht es dem Dromedar in wüstenhaften Gebieten zu leben. Es hat die lange ohne Wasser auszukommen da es sehr Wasser im Körper speichern kann. Der Rückenhöcker Fettvorräte die das Tier verbrennen kann um und Flüssigkeit zu gewinnen. Zwar legt das in seinem Höcker keinen Wasservorrat an jedoch es dies in seinem Magen. Die Nieren resorbieren einen Großteil der Flüssigkeit indem den Urin stark konzentrieren. Auch dem Kot wird vor der Ausscheidung die meiste entzogen.

Die Körpertemperatur von Dromedaren sinkt nachts stark ab so dass tagsüber der Körper nur langsam aufwärmt und dass das Tier Zeit nicht zu schwitzen braucht. Während Trockenperioden ein Dromedar über zu 25% seines Körpergewichts ohne zu verdursten. In zehn Minuten kann durch Wasseraufnahme sein durch schwitzen verlorenes Körpergewicht erreichen. Nur alle zwei Jahre wird kann Weibchen ein Junges nach einer Tragezeit von Tagen gebähren. dabei zieht es sich von Herde zurück um das Junge allein zu

Etwa nach einem Tag kehrt die mit dem Jungtier zur Herde zurück. Obwohl Fohlen etwa ein Jahr lang gesäugt wird es fast unmittelbar nach der Geburt selbst aufzunehmen. Im Alter von 2 Monaten ernährt sich schon zum Teil von Pflanzen.

Verbreitung

Das Dromedar ist in ganz Nordafrika und dem vorderen Orient bis nach Indien verbreitet. Es wurde auch auf dem Balkan in Südwestafrika und den Kanarischen Inseln ebenso wie in Australien eingeführt wo es wild in den lebt.

Geschichte

Das Dromedar existiert heute nur noch seiner domestizierten Form. Früher lebte das Dromedar in Arabien . Wann das Dromedar gezähmt wurde ist noch nicht mit letzter Sicherheit zu sagen. fand dies auf der arabischen Halbinsel wohl 3. Jahrtausend v. Chr. statt. Das Dromedar sich erst recht spät in Afrika wohl vor der zweiten Hälfte des vorchristlichen Jahrtausends. der Zeitenwende dehnt es sein Territorium jedoch aufgrund der zunehmenden Desertifikation stetig oft auf Kosten von Hausrindern Die Wildform ist schon lange Zeit ausgestorben dass man wüsste seit wann. Außerhalb Australiens es keine wildlebenden Dromedare.

In Australien gibt es aber etwa 500 000 Dromedare die auf Importe von etwa 1840 1907 zurückgehen. Seit den 1920 Jahren als immer mehr die Dromedare ersetzten entließ man Dromedare einfach in die Freiheit.



Bücher zum Thema Dromedar

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dromedar.html">Dromedar </a>