Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Dur


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mit Dur (v. lat.: durum hart wegen der früher als 'hart' großen Terz ) wird in der Musik das Tongeschlecht aller Tonarten bezeichnet in deren Tonleitern ein Halbton zwischen der dritten und sowie der siebenten und achten Stufe liegt. entspricht der Kirchentonart Ionisch. Die Töne des Dur-Akkordes ergeben aus den Obertönen des Grundtons.

Innerhalb einer Dur-Tonleiter ergeben sich ausgehend Grundton der Tonika folgende Tonabstände:

Ton Tonabstand
1 Prime    
  Ganzton
2 Sekunde    
  Ganzton
3 große Terz    
  Halbton
4 Quarte    
  Ganzton
5 Quinte    
  Ganzton
6 Sexte    
  Ganzton
7 Septime    
  Halbton
Oktave    

Die Dur-Tonleiter ist die für den abendländische Musik gewöhnten Hörer die naheliegendste und Tonleiter. Sie wird im Allgemeinen als fröhlich feierlich empfunden. Andere Tonleitern ergeben sich in Moll oder in den Kirchentonarten . Zu jeder Dur-Tonleiter gibt es eine gleichnamige Molltonleiter (z.B. C-Dur - c-Moll ) sowie eine parallele Molltonleiter Mollparallele (z.B. C-Dur - a-Moll ).




Bücher zum Thema Dur

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dur.html">Dur </a>