Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Durlach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Stadtteil-Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Stadtteil von: Karlsruhe
Fläche : XXX km²
Einwohner : ca. 30.000 (TT.MM.JJJJ)
Höhe : 217 m ü. NN
Postleitzahl : 76227
Vorwahl : 0721
Geografische Lage : 49° 00' n. Br.
08° 29' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : KA
Adresse des Stadtamts: Pfinztalstrasse 33
76227 Karlsruhe-Durlach
Offizielle Website: Website Durlach
E-Mail-Adresse: Stadtamt Durlach
Politik
Ortsvorsteher : Wolfgang Altfelix ( CDU )

Von Durlach heute nach seiner Eingemeindung der größte von Karlsruhe ging 1715 die Gründung von Karlsruhe als neuer der Markgrafen von Baden-Durlach aus. Durlach war Residenzstadt von 1565 bis 1715 .

Der Ort liegt im Osten von am Ausgang des Pfinztals und geht von Rheinebene in den Kraichgau und in den Nordschwarzwald über.
siehe auch: Liste der Stadtteile von Karlsruhe ).

Der Hausberg von Durlach ist der

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Turmberg Karlsruhe-Durlach

  • Erstmals 1196 als staufische Besitzung erwähnt
  • 1219 Eigengut des Markgrafen von Baden
  • 1556 Durlach wird mit den Landesherren den von Baden-Durlach protestantisch
  • 1565 Verlegung der Residenzstadt der ernestinischen Linie Markgrafen von Baden von Pforzheim nach Durlach durch Markgraf Karl II. (seither nannten sich die Landesherren "Markgrafen Baden-Durlach") Bau der Karlsburg
  • 1689 Völlige Zerstörung der Stadt durch fränzösische die der französische König Ludwig XIV. im Rahmen des Pfälzischen Erbfolgekriegs entsandte. Wiederkehrende Zerstörungen und Plünderungen ruinierten schutzlosen Durlacher in dieser Zeit immer auf´s bis der Krieg 1697 zu Ende war. Der Landesherr Markgraf Friedrich Magnus hielt sich währenddessen bis zu seiner 1698 im Basler Exil auf. Er begann Wiederaufbau Durlachs und der Karlsburg in deren ersten Bauteil er 1699 einzog
  • 1709 übernimmt sein Sohn Markgraf Karl Wilhelm die Regierung. Im Zerwürfnis mit seiner Magdalena Wilhelmine einer Tochter des Herzogs von und den Durlacher Bürgern stoppt er den Ausbau der Karlsburg verlegt
  • 1715 die Residenz in ein mitten im neu erbautes Schloss und gründet in diesem die neue Stadt Karlsruhe .
  • 1735 Errichtung der Münze
  • 1832 Durlach wird Kreisstadt im inzwischen durch napoleonischen Druck konstituierten Baden
  • 1843 Anbindung an die Eisenbahnlinie Karlsruhe -
  • 1846 Die erste Freiwillige Feuerwehr wird von Christian Hengst gegründet (Denkmal Hengst-Platz)
  • 1938 Zwangseingemeindung in die damalige badische Landeshauptstadt Karlsruhe gegen das ausdrückliche Votum der Durlacher.
  • 1989 erhält Durlach eine eigenständige Ortschaftsverfassung und Ortschaftsrat

Ortschaftsrat

Vorsitzender des Ortschaftsrats ist der Ortsvorsteher. setzt er sich augenblicklich folgendermaßen zusammen:

 * CDU 11 Sitze * SPD Sitze * Grüne 3 Sitze * FDP Sitze  

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater/Konzerte/Ausstellungen

  • Veranstaltungszentrum Orgelfabrik [ [1] ]. Im 19. und 20. Jahrhundert war Voit'sche Orgelfabrik eine der bedeutendsten Orgelbaustätten in In der verbliebenen Großhalle residieren heute

Museen

  • Im Schloß Karlsburg sind untergebracht:
    • Pfinzgaumuseum Geschichte der bis 1938 selbständigen Kreisstadt als Residenz der Markgrafen von Baden Entwicklung Landwirtschaft Handwerk und Industrialisierung
    • Karpatenmuseum Sachkultur Sitten und Gebräuche der ehemaligen in der Slowakei
  • Im Ortsteil Stupferich:

Literatur

  • Susanne Asche; Olivia Hochstrasser: Durlach - Fürstenresidenz Bürgerstadt. Hrsg. Stadt Karlsruhe Stadtarchiv. ISBN 3761703228

Weblinks



Bücher zum Thema Durlach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Durlach.html">Durlach </a>