Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Dynamit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Sprengstoff Dynamit wurde 1867 in Krümmel bei Hamburg von dem schwedischen Chemiker Alfred Nobel und im Oktober ? 1867 patentiert .

Dynamit besteht aus drei Teilen Glycerintrinitrat (Nitroglycerin) einem Teil Kieselgur und kleinen Beimengungen von Natriumcarbonat (Soda). Da Nitroglycerin extrem brisant ist bereits bei kleineren Schlägen und Erschütterungen explodiert es regelmäßig zu verheerenden Unglücken. Durch einen fand Alfred Nobel heraus dass Nitroglycerin in mikroporöse Kieselgur gemischt unempfindlich gegen Schläge und wird. Es kann jedoch durch eine kleine als Initialzündung zur Explosion gebracht werden.

Damit hatte Alfred Nobel den ersten handhabbaren Sprengstoff erfunden der deutlich stärker als Schwarzpulver war. In der Zeit der Industrialisierung im Bergbau Steinbrüchen und für den Trassen- Tunnelbau von Verkehrswegen ein sehr großer Bedarf solche potenten Sprengstoffe. Entgegen vielfacher Behauptung wurde klassische (Gur-)Dynamit Alfred Nobels nie im Krieg da es zu diesem Zweck noch viel empfindlich war. Dynamit wird schon seit vielen nicht mehr gewerblich verwendet. Es wurde abgelöst den gelatinösen Ammonsalpeter-Sprengstoffen die deutlich billiger und sind bei gleicher Brisanz und höherer Arbeitsleistung.

Weblinks



Bücher zum Thema Dynamit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Dynamit.html">Dynamit </a>