Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

E. O. Plauen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
e. o. plauen (sic!) (* 18. März 1903 in Untergettengrün Vogtland ; † 6. April 1944 in Berlin; eigentlich Erich Ohser ) war ein deutscher Zeichner.

Als Erich Ohser vier Jahre alt zieht die Familie Ohser nach Plauen wo Erich erfolgreich eine Schlosserlehre absolviert dann gegen den Willen der Eltern von 1921 bis 26 in Leipzig an der Akademie für graphischen Künste und Buchgewerbe zu studieren. Nebenbei arbeitet er bei Neuen Leipziger Zeitung wo er von seinem Redakteur Erich mit Erich Kästner bekannt gemacht wird. Eine Freundschaft der drei Erichs beginnt.

Nach dem Studium wird Ohser schnell als Buchillustrator (unter anderem die Gedichtbände Kästners) Karikaturist (z.B. bei dem SPD -nahen Blatt Vorwärts ). Insbesondere seine Karikaturen von Hitler und Goebbels ziehen deren Hass auf sich. Mit geht er auf Reisen nach Paris Moskau und Leningrad (wo sich seine Ablehnung gegen den Kommunismus herausbildet). 1930 heiratet er seine Studienkollegin Marigard Bantzer der gemeinsame Sohn Christian kommt im Jahr darauf zur Welt.

Die Machtübernahme durch die Nazis bedeuten das Aus für den politischen Ohser. Sein Antrag auf Aufnahme in die wird abgelehnt was für ihn Berufsverbot bedeutet und deshalb muss seine Frau Familie versorgen.

Ende 1934 bewirbt Ohser sich bei der Berliner die einen Comic nach der Art der Mickey Mouse sucht mit einem ersten Entwurf von Vater und Sohn . Ohser darf nicht unter seinem bürgerlichen veröffentlichen. Er erhält erst den Zuschlag nachdem sich das Pseudonym e. o. plauen (seine Initialen und der Name seiner zugelegt hatte und unter der Auflage sich politisch zu betätigen. Im Dezember 1934 kommt die erste Bildgeschichte von Vater und Sohn die dann wöchentlich drei Jahre lang dieser angesehenen und auflagenstarken Zeitschrift erscheint.

Der Verlag veröffentlicht auch drei Buchausgaben alle ein Erfolg werden. Nach dieser Arbeit Plauen weiter arbeiten und wird 1940 Mitarbeiter der Wochenzeitschrift Das Reich das sich betont liberal gibt und Kritiker und Nicht- NSDAP -Mitglieder als Mitarbeiter einstellt. Dort wird er Karikaturist von Kriegsgegnern bekannt wobei seine Stalin -Karikaturen als besonders gelungen betrachtet werden.

Seine Abneigung gegen das System kann nicht ewig verheimlichen. Am 28. März 1944 werden er und sein Freund Knauf verhaftet nachdem ein Mitbewohner im Haus Plauen sie verraten hatte. Der Prozess vor Volksgerichtshof soll am 6. April von Roland Freisler eröffnet werden. Plauen zieht den Freitod Erhängen vor Knauf wird im Mai hingerichtet.

Die Vater und Sohn - Cartoons sind bis heute die bekanntesten Werke und handeln von einem Vater und seinem frechen Sohn die mit den Problemen des kämpfen und manchmal auch richtig große Abenteuer Sie kommen völlig ohne Text aus wurden schnell beliebt und auch in vielen anderen der Welt bekannt.




Bücher zum Thema E. O. Plauen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/E._O._Plauen.html">E. O. Plauen </a>