Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

EMV (Kreditkarte)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Abkürzung EMV bezeichnet eine Spezifikation für Kreditkarten die wie Chipkarten mit einem mit Speicherchip ausgestattet sind die dazugehörigen Chipkartenlesegeräte. Die Buchstaben EMV stehen die drei Gesellschaften die den Standard entwickelten: MasterCard und VISA .

Die EMV-Technik bietet gegenüber herkömmlichen Kreditkarten Chip erhöhte Sicherheit für Kreditkartentransaktionen da der die Autorisierung der Karte über Verschlüsselungsmechanismen sicherstellt.

Der EMV-Standard umfasst neben Kredit- auch Debit-Anwendungen die die heutigen Magnetstreifen -basierten Scheckkarten ablösen.

Der EMV-Standard wird von der EMV-Corporation definiert und verwaltet. EMVCo prüft und zertifiziert Hersteller von EMV-fähigen Geräten wie z.B. Geldautomaten und Kreditinstitute die EMV einsetzen.

Spezifikationen

  • 1996: EMV 3.0
  • 1999: EMV 3.1.1
  • 2000: EMV 4.0 (EMV 2000)

Weblinks


Die Abkürzung EMV steht auch für Elektromagnetische Verträglichkeit .



Bücher zum Thema EMV (Kreditkarte)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/EMV_(Kreditkarte).html">EMV (Kreditkarte) </a>