Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Eberhard Diepgen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eberhard Diepgen (* 13. November 1941 Berlin) war von 1985 bis 1989 von 1991 bis 2001 Regierender Bürgermeister von

Eberhard Diepgen (2. v. l.) bei der der S-Bahn- Strecke Berlin Olympiastadion am Messebahnhof

Nach seinem Abitur 1960 begann Diepgen ein Studium der Rechtswissenschaft an der FU Berlin welches er mit dem ersten und 1972 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen abschloss. Er ist seitdem als Rechtsanwalt zugelassen.

Seit 1962 ist Diepgen Mitglied der CDU 1971 wurde er Mitglied des Landesvorstandes und 1983 schließlich Landesvorsitzender der CDU in Berlin.

Von 1971 bis 2001 war er Mitglied des Abgeordnetenhauses von Hier war von 1980 bis zu seiner Wahl zum Regierenden Vorsitzender der CDU - Fraktion .

Am 9. Februar 1984 wurde Eberhard Diepgen als Nachfolger von Richard von Weizsäcker der zum Amt des Bundespräsidenten kandidierte zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt.

Da bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus 1989 sein Koalitionspartner FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte und die CDU herbe Verluste 7 %) erlitt musste er zugunsten von Walter Momper der einen rot-grünen Senat bildete aus dem Amt ausscheiden.

Bei den ersten gesamtberliner Wahlen 1990 erhielt die CDU wieder eine Mehrheit und so wurde am 24. Januar 1991 von einer Großen Koalition aus CDU und SPD wieder zum Regierenden Bürgermeister von Berlin

Nach dem Bankenskandal kam es im Frühsommer 2001 zum Bruch der Großen Koalition. Am 16. Juni 2001 schließlich wurde Diepgen mit den Stimmen SPD PDS und Bündnis 90/Die Grünen mittels eines abgewählt.Zu seinem Nachfolger wurde der SPD -Kandidat Klaus Wowereit gewählt.

Zur vorgezogenen Abgeordnetenhauswahl im Oktober 2001 trat Diepgen nicht mehr an. 2002 gab er außerdem das Amt des der Berliner CDU an den ehemaligen Kultur senator Christoph Stölzl ab nachdem Diepgen von eigenen Partei der Listenplatz eins für die Bundestagswahl 2002 verweigert wurde.

{{Navigationsleiste_Regierender_Bürgermeister_von_Berlin}}



Bücher zum Thema Eberhard Diepgen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eberhard_Diepgen.html">Eberhard Diepgen </a>