Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 10. Juli 2020 

Eddy Merckx


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eddy Merckx (geboren am 17. Juni 1945 in Meensel-Kiezegem Belgien) genannt „der Kannibale “ ist der derzeit mit Abstand erfolgreichste Radrennfahrer . Zwischen 1965 und 1978 gewann er wohl über 530 Rennen darunter fünf Mal Tour de France . Einzigartig war seine Fähigkeit in allen des Radsports zu glänzen: Er gewann Eintagesklassiker große und Sechstagerennen er dominierte bei Bergetappen Zeitfahren Sprints.

Bereits 1966 im zweiten Jahr seiner Profikarriere begann 20-jährige Eddy Merckx seinen Siegeszug im internationalen indem er zwei der „Monumente des Radsports“ Mailand-San Remo und die Flandern-Rundfahrt gewann. In den nächsten beiden Jahren er neben zahlreichen Klassikern erstmals die Straßen-Weltmeisterschaft und seine erste große Landesrundfahrt den Giro 1968.

1969 schließlich nahm er erstmals an der de France teil und dominierte das Rennen in einzigartiger Manier: Neben dem Gesamtsieg holte sieben Etappen außerdem gewann er als einziger der Geschichte gleichzeitig das Bergtrikot und das Trikot des besten Sprinters. Damit hatte der schon als 24-jähriger wirklich alles gewonnen was im Radsport zu gewinnen gibt. Und doch die Ära Merckx damit gerade erst begonnen er hauptsächlich bei den Profiteams Faema (1968-1970) Molteni (1971-1975) verbrachte.

Bis zu seinem Karriereende 1977 gewann der „Kannibale“ wie er wegen unstillbaren Angriffsgeistes genannt wurde mehr Rennen als andere Fahrer und stellte zahllose Bestleistungen auf. konnte er die Tour de France als von vier Fahrern fünf Mal für sich trug das Gelbe Trikot insgesamt 96 Tage und holte 34 Etappensiege (Rekord). Die französische L’Equipe wählte ihn anlässlich der 100-Jahr-Feier der de France 2003 erwartungsgemäß zum größten Tour-Champion

Doch im Gegensatz zu anderen Tour-Siegern er auch in praktisch jedem anderen Rennen: gewann er den Giro d’Italia die zweitschwerste der Welt ebenfalls fünf Mal (Rekord zusammen Alfredo Binda und Fausto Coppi ). Auch die Vuelta a Espana und die Tour de Suisse konnte er je einmal gewinnen. Außerdem für Merckx drei Straßen-Weltmeistertitel (Rekord zusammen mit Alfredo Binda ) zu Buche. Beeindruckend ist vor allem seine Erfolgsliste bei den größten Eintagesrennen den so genannten „Monumenten des Radsports“ die er einziger Fahrer neben Rik van Looy und Roger de Vlaeminck alle gewinnen konnte:

Außerdem glänzte er bei den im in der Halle ausgetragenen Sechstagerennen wo er insgesamt 17 Mal gewann. holte er sich in Mexiko auch den Stundenweltrekord : Mit einem normalen Rennrad fuhr in Minuten 49 431 km weit.

Eddy Merckx war dreimal Weltsportler des (1969 1971 1974) und wurde in Belgien Sportler des Jahrhunderts gewählt. Schließlich kürte ihn Weltradsportverband UCI zum besten Radrennfahrer des 20. Jahrhunderts.
Heute betreibt Merckx der seit seiner Zeit einige Kilo zugelegt hat unter seinem eine Rennradmarke. Außerdem ist er bei vielen Radrennen als Organisator und Kommentator tätig.

Sein Sohn Axel Merckx fährt leidlich für die belgische Mannschaft Lotto-Domo.



Bücher zum Thema Eddy Merckx

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eddy_Merckx.html">Eddy Merckx </a>