Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 14. Dezember 2018 

Edertalsperre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Edertalsperre ist Deutschlands drittgrößte Talsperre und gehört zu den 10 Stauseen einem Inhalt von mehr als 25 Mio Wasser. Die Sperre staut die Eder im Landkreis Waldeck-Frankenberg bei Hemfurth in Hessen . Der Edersee reicht von der Einmündung Eder bei Herzhausen bis zur Talsperre bei Hemfurth. Bei Vollstau fasst das maximal 202 4 Mio. m³ Wasser und dann 27 km lang. Direkt vor der staut sich das Wasser bis zu 39 Höhe.

Die Edertalsperre und die Diemeltalsperre wurde um dem Mittellandkanal bei Minden in Westfalen genug Wasser zuführen zu Weiterhin wird in den Sommermonaten der Wasserstand Weser stabilisiert. Zudem wird mit einem Kavernenkraftwerk erzeugt.
Der Bau fand zwischen 1908 und 1914 nach Plänen von Otto Intze statt und kostete ca. 25. Mio. Goldmark. In Mauer wurden ca. 300.000 m³ Bruchsteine verarbeitet. Mauer ist an der Krone ca. 400 lang und ist von der Sohle zur ca. 47 m hoch. An der Sohle sie ca. 36 m und an der Krone 6 m breit.

Die drei Dörfer Asel Berich und die ursprünglich im Tal lagen wurden an gelegenen Orten neu errichtet. Bei Niedrigwasser werden Überreste der alten Dörfer die Bericher Klosterkirche die alte Ederbrücke bei Asel wieder sichtbar.

Am 17. Mai 1943 wurde die Edertalsperre von einer Spezialbombe Alliierten schwer beschädigt. Das entstandene Loch von Meter Länge und 22 m Tiefe wurde im gleichen Jahr durch Zwangsarbeiter der Organisation Todt wieder geschlossen. Sanierungen Mauer fanden 1947 bis 1948 1961 bis und 1991 bis 1995 statt. Bei dieser Sanierung wurden 104 Anker von je 75 Länge im Untergrund verankert. Jeder dieser Anker mit einer Tragkraft von 450 t angespannt.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat außerdem die touristische Bedeutung ständig und die Region um den Edersee ist eine sehr gut erschlossene Urlaubsregion.



Weblinks



Bücher zum Thema Edertalsperre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Edertalsperre.html">Edertalsperre </a>