Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Eduard I. (Portugal)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Eduard I. (Dom Duarte) ( 31. Oktober 1391 ; † 9. September 1438 ) war von 1433 - 1438 elfter König von Portugal aus dem Hause Avis .

König Eduard I. von Portugal

Eduard I. - auch bekannt unter Namen der Philosphenkönig (er hatte eine philosophische über die Bestimmung des Menschen mit dem "Der loyale Ratgeber" (O leal conselheiro) geschrieben wurde als Sohn von König Johann I. und dessen Gemahlin Philippa von Lancaster Er regierte vom 15. August 1433 - ein Tag vorher war Vater gestorben - bis zu seinem Tode

Eduards kurze Regierungszeit verlief glücklos. Sein Johann I. hatte sich gezwungen gesehen große an den Adel zu vergeben um sich Unterstützung des Adels im Kampf gegen Kastilien sichern (vgl. Revolution von 1383 Schlacht von Aljubarrota ). Eduard versuchte nun zumindest einen Teil Ländereien für die Krone zurückzugewinnen. Er erließ 1434 ein Dekret das besagte dass die automatisch alles Land erben würde sobald ein ohne männlichen Erben verstarb. Diese Dekret brachte in Konflikt mit dem Landadel.

Ein Versuch Tanger von den Mauren zu erobern endet 1437 im Desaster. Sein Bruder Heinrich der Seefahrer der den Tanger-Feldzug befehligte mußte vor arabischen Übermacht kapitulieren. Teil der Kapitulationsbestimmungen war Portugal Ceuta an die Mauren zurückgeben sollte. Um Bestimmung zu verbürgen mußte Prinz Ferdinand ein weiterer jüngerer Bruder des Königs Mauren als Geisel gestellt werden. Eduard stand vor der schwierigen Frage ob er seinen retten und damit die Stadt Ceuta aufgeben oder nicht. Er reichte diese Frage an Cortes das portugiesische Adelsparlament weiter. Es kam zu keiner Entscheidung da der König bereits an der Pest verstirbt. Prinz Ferdinand verbleibt so bis seinem Tod in maurischer Gefangenschaft.

Der frühe Tod Eduard I. löste Krise aus. Sein Sohn und Nachfolger Alfons V. war beim Tode seines Vaters noch so dass das Land zunächst von einer verwaltet werden mußte. Diese wurde zunächst Eduards übertragen konnte jedoch schon bald von einem Bruder Eduards Peter von Portugal an sich gezogen werden. Erst nach Regentschaft gelang es Eduards Sohn seinen Onkel schlagen und selbst die Macht zu übernehmen.

Eduard I. war mit Eleonore von Aragón (* 1402 - † 19. Februar 1449 ) verheiratet einer Tochter des König Ferdinand I. von Aragón.

Mit ihr hatte er folgende 4 und 5 Töchter:

Vor der Ehe hatte er bereits unehelichen Sohn mit der kastilischen Adligen Juana nämlich Johann Manuel (* 1420 - † 1476 ) der spätere Bischof von Guarda.

Vorgänger:
Johann I.
Liste der Könige Portugals Nachfolger:
Alfons V.


Bücher zum Thema Eduard I. (Portugal)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eduard_I._(Portugal).html">Eduard I. (Portugal) </a>