Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Edwin Mattison McMillan


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Edwin Mattison McMillan (geboren am 18. September 1907 in Redondo Beach Kalifornien gestorben am 7. September 1991 in El Cerrito Kalifornien ) war der erste Wissenschaftler der ein künstlich herstellte und zwar war dies Neptunium im Jahre 1940 am Zyklotron in Berkeley . Dabei wurde das Uranisotop 238 mit Neutronen beschossen durch Neutroneneinfang entstanden aus Uran mit der mit der Ordnungszahl 92 das Element Neptunium mit der Ordnungszahl 93 mit einer Halbwertszeit von 2 5 Tagen. Durch weitern entsteht daraus Plutonium mit der Ordungszahl 94. Das entstandene ist wesentlich stabiler und konnte daher auch isoliert werden. Die Reihenfolge der Elementnamen entspricht Reihenfolge der äußeren Planeten Uranus Neptun und Pluto .

Im Jahre 1951 erhielt für die auf dem Gebiet der Transuranelemente zusammen mit Glenn Theodore Seaborg den Nobelpreis für Chemie.

Im zweiten Weltkrieg arbeitete er an Projekten wie Radar Sonar und Kernwaffen . Nach dem zweiten Weltkrieg also ab 1945 entwickelte er das Zyklotron weiter zum Synchrotron . 1958 bis 1973 war er Leiter des Lawrence Radiation der University of California.



Bücher zum Thema Edwin Mattison McMillan

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Edwin_Mattison_McMillan.html">Edwin Mattison McMillan </a>