Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Effektivwert


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Effektivwert (meist in der Elektrotechnik verwendet) beschreibt eine differentielle Mittelung (siehe quadratischer Mittelwert ) über eine Größe. Immer mehr setzt hierfür auch der englische Begriff RMS (root mean square) durch.

<math>\bar X=\sqrt { \frac {1} {T} \int_{0}^{T} dt}</math>

Der Effektivwert eines Wechselstromes erzeugt in einem Wirkwiderstand die gleiche Wärmemenge wie ein gleich großer Gleichstrom .

Beispiel: Sinusförmige Schwingung

<math>\bar U=\sqrt { \frac {1} {T} \int_{0}^{T} U^2 sin^2 \left(\frac{2 \pi t} {T} \right)\ \approx 0 707 \hat U</math>

<math>\frac {\bar U} {\hat U} = \frac {\sqrt 2} </math>

Hier ist <math>\hat U</math> die Amplitude Sinusschwingung und <math>\bar U</math> der Effektivwert der Vielfach wird <math>\hat U</math> auch als Spitzenwert Wechselspannung bezeichnet.

Siehe dazu weiter Arithm._Mittelwert_und_Effektivwert_verschiedener_Spannungsformen



Bücher zum Thema Effektivwert

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Effektivwert.html">Effektivwert </a>