Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Egon Franke


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Egon Franke (* 11. April 1913 in Hannover ; † 26. April 1995 ) war ein deutscher Politiker .

Der Tischler Egon Franke trat 1929 in die SPD ein und wurde nach dem 2. Weltkrieg von 1947 bis 1951 Mitglied des niedersächsischen Landtages. Von 1951 1987 gehörte er ununterbrochen dem Deutschen Bundestag an.

Von 1969 bis zum 1.10. 1982 war er in verschiedenen Kabinetten Bundesminister für Innerdeutsche Beziehungen vom 17.9.1982 zum 1.10.1982 Vizekanzler.


Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland :
Jakob Kaiser | Ernst Lemmer | Rainer Barzel | Erich Mende | Johann Baptist Gradl | Herbert Wehner | Egon Franke | Heinrich Windelen | Dorothee Wilms

Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland :
Franz Blücher | Ludwig Erhard | Erich Mende | Hans-Christoph Seebohm | Willy Brandt | Walter Scheel | Hans-Dietrich Genscher | Egon Franke | Hans-Dietrich Genscher | Jürgen Möllemann | Klaus Kinkel | Joschka Fischer




Bücher zum Thema Egon Franke

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Egon_Franke.html">Egon Franke </a>