Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. November 2018 

Egon Krenz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Egon Krenz (* 19. März 1937 Kolberg (Pommern) ) war Vorsitzender des DDR -Kinderverbandes Pionierorganisation Ernst Thälmann der DDR- Jugendorganisation "Freie Deutsche Jugend" ( FDJ ) hochrangiger Funktionär der DDR-Staatspartei " Sozialistische Einheitspartei Deutschlands " (SED) und 1989 dem Jahr der Wende in der für wenige Wochen als Nachfolger Erich Honeckers SED-Generalsekretär und Staatsratsvorsitzender der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit Ausbildung und Wehrdienst

Am 19. März 1937 wurde Egon Krenz in Kolberg (Pommern) als Sohn eines Schneiders geboren. Er mit seinen Eltern 1944 nach Damgarten um. 1953 wurde er Mitglied in der "Freien Jugend" ( FDJ ). Egon Krenz brach eine Schlosserlehre ab studierte von 1953 bis 1957 am Institut für Lehrerbildung in Putbus Rügen und schloß mit dem Staatsexamen ab. 1955 wurde er in die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) aufgenommen. Von 1957 bis 1959 leistete Krenz seinen Wehrdienst in der Volksarmee ( NVA ) in Prora auf Rügen ab. 1958 war er Delegierter der Parteiorganisation der zum V. Parteitag der SED.

Aufstieg in Jugendorganisation und Partei

Egon Krenz wurde zuerst 2. dann Kreissekretär der FDJ im Landkreis Rügen . Ab 1960 war er 1. Sekretär der Bezirksleitung Rostock der FDJ. 1961 wurde er Sekretär des Zentralrates der und war verantwortlich für die Arbeit des an den Universitäten Hoch- und Fachschulen. Von 1964 bis 1967 studierte Krenz an der Parteihochschule des der KPdSU in Moskau und schloß mit dem Staatsexamen als ab. Anschließend (von 1967 bis 1974 ) war er Sekretär des Zentralrates der verantwortlich für Agitation und Propaganda sowie für Arbeit der FDJ an den Schulen. Gleichzeitig er von 8. Februar 1971 bis 9. Januar 1974 als Vorsitzender der Pionierorganisation "Ernst Von 1971 bis 1990 war Egon Krenz Abgeordneter der Volkskammer der DDR. Von 1971 bis 1981 war er außerdem Mitglied des Präsidiums Volkskammer. Ab 1973 war Egon Krenz Mitglied des Zentralkomitees (ZK) der SED. Von 1974 von 1983 hatte er als Erster Sekretär des der FDJ die höchste Funktion in der legalen Jugendorganistation der DDR inne. Von 1981 bis 1984 war Krenz Mitglied des Staatsrates der 1983 wurde er zum Mitglied des Politbüros Sekretär des ZK der SED gewählt. Mit Ernennung zum Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates Krenz 1984 zum zweiten Mann hinter Erich Honecker .

Wendezeit

Zur blutigen Niederschlagung des Studentenaufstandes auf Platz des Himmlischen Friedens in Peking äußerte sich Krenz im Juni 1989 mit den Worten: es sei "etwas worden um die Ordnung wiederherzustellen". Am 18. Oktober wurde Krenz Generalsekretär des ZK der SED als Nachfolger von Erich Honecker dem der Rücktritt nahegelegt worden war. wurde am 24. Oktober außerdem Vorsitzender des Staatsrates und des Verteidigungsrates der DDR. Er verließ mit seiner und seinen zwei Kindern das Ghetto für DDR-Funktionäre "Waldsiedlung Wandlitz".

Am 3. Dezember trat das Politbüro des ZK der (einschließlich Egon Krenz) geschlossen zurück. Krenz gab 6. Dezember den Vorsitz des Staatsrates ab. Im 1990 legte er sein Volkskammermandat nieder und wurde aus der (inzwischen SED-PDS (unter Gregor Gysi ) ausgeschlossen.

Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit durch bundesdeutsche Gerichte

Nach 1991 trat Egon Krenz als Zeuge in Prozessen gegen frühere Repräsentanten der DDR auf. 1992 bestritt er in seiner Funktion als Wahlleiter der DDR die systematischen Wahlfälschungen bemerkt haben. 1993 stritt er die Verantwortung der früheren des DDR-Verteidigungsrates für die Verhältnisse an der Grenze ab. Ab 1993 ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen Krenz wegen Waffengebrauchs der DDR -Grenztruppen gegen Flüchtlinge (so genannte "Todesschüsse") an innerdeutschen Grenze und Anstiftung zur Wahlfälschung.

Die Berliner Staatsanwaltschaft erhob im Juni 1993 Anklage wegen "Totschlags und Mitverantwortung für Grenzregime der DDR". Egon Krenz bezeichnete die wegen der Todesfälle als "verfassungs- und völkerrechtswidrig". im Februar 1996 sprach er der bundesdeutschen Justiz das ab über frühere Bürger der DDR zu zu sitzen. Im Juni 1997 bedauerte Krenz vor Gericht einerseits die an der innerdeutsche Grenze wies jedoch andererseits Verantwortung zurück. Im August verurteilte die Große im Landgericht Berlin Egon Krenz wegen Totschlags vier Fällen zu einer Haftstrafe von sechs und sechs Monaten. Aufgrund einer Haftbeschwerde kam jedoch im September nach 18 Tagen aus Haft frei. Im November wurde das Verfahren Wahlfälschung gegen ihn eingestellt.

Im November 1999 bestätigte der Bundesgerichtshof die Haftstrafe gegen wegen der Todesschüsse an der Mauer und damit die Revision gegen das Urteil von Egon Krenz bezeichnete das Urteil als "Kalten im Gerichtssaal". Seine Verfassungsbeschwerde wurde vom Bundesverfassungsgericht 11. Januar 2000 abgelehnt. Seine Haftstrafe musste er am 13. Januar in der Justizvollzugsanstalt Berlin-Hakenfelde antreten. Am 24. Januar wurde Egon Krenz in die Justizvollzugsanstalt Berlin-Plötzensee verlegt.

Verurteilt zu 6½ Jahren Haft wurde am 18. Dezember 2003 – nach nicht ganz 4 Jahren auf Anordnung des Berliner Kammergerichts vorzeitig entlassen und der Rest der zur Bewährung ausgesetzt. Er war schon länger im freien Vollzug und musste nur noch in die Haftanstalt. Tagsüber war Krenz am Berlin- Tegel beschäftigt wo er ausrangierte Flugzeuge nach verkaufen sollte. Zuletzt hatte er 21 Tage im Jahr den er in an der verbrachte. Dort lebt auch seine Ehefrau. Seit Haftentlassung wohnt er im mecklenburgischen Ostseebad Dierhagen.

Kurioses

Da Egon Krenz mit Dean Reed befreundet war einem US-Musiker der in DDR aus Liebe gezogen ist und dort ungeklärten Umständen verstarb interviewte ihn Tom Hanks für seine Rolle als Dean Reed.

Siehe auch: Geschichte der DDR

Zitate:

  • "Mich widert die Verlogenheit an mit der politischem Kalkül Vietnamkrieg und Bombardierung Belgrads als der Weltgeschichte ohne Reue und Sühne der hingenommen werden während die DDR als Hort Bösen gebrandmarkt wird." (Brief vom 8. Juni siehe http://www.grh-ev.org/KRENZ/krenz.HTM)

Weblinks

{{Navigationsleiste Staatsratsvorsitzende der DDR}}



Bücher zum Thema Egon Krenz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Egon_Krenz.html">Egon Krenz </a>