Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Eichstätt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kurzüberblick
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Kreis : Eichstätt
Fläche : 47 79 km²
Einwohner : 12.699 (1.1.2002)

Postleitzahlen : 85072 85067 (Postfach)
Vorwahlen : 08421

KFZ-Kennzeichen : EI

Website: www.eichstaett.de
E-Mail-Adresse: Poststelle@eichstaett.de
Politik
Oberbürgermeister : Arnulf Neumeyer ( SPD )
Regierende Partei : CSU

Eichstätt ist eine Stadt in Bayern mit Einwohnern ( Stand : 1. Januar 2002 ). Sie ist Sitz der Diözese Eichstätt und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Eichstätt liegt im Naturpark Altmühltal und ist große Kreisstadt des Landkreises Eichstätt . Es liegt nordwestlich von Ingolstadt .

Verkehrsanbindung

Geschichte

  • Keltische und römische Vorgeschichte
  • um 740 n.Chr. Errichtung eines Klosters durch Winfried Bonifatius Ernennung von Willibald von Eichstätt zum ersten Bischof
  • 980 erhielt „Eihstat“ Markt- Münz- und Zollrecht sowie das Recht zur der Stadt.
  • Von 1305 bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts herrschten die Fürstbischöfe .
  • Im Dreißigjährigen Krieg wurde die als „Hochburg Katholizismus“ geltende Stadt von den Schweden erobert geplündert und am 12. Februar 1634 fast völlig zerstört.
  • Nach der Säkularisation kam Eichstätt zum Bundesland Bayern.
  • Die erst zu Mittelfranken gehörende Stadt wurde die Gebietsreform 1972 zum Regierungsbezirk Oberbayern zugeteilt als „Große Kreisstadt“ Mittelpunkt des Landkreises Eichstätt.

Weblinks

Übernahme der Daten teilweise von der Website.

Sehenswürdigkeiten

Eichstätt: Stadtansicht mit Altmühl

  • Dom
  • Ehemalige fürstbischöfliche Residenz (Der Platz ist ein Bauensemble von selten geschlossener Erhaltung.)
  • Residenzplatz
  • Altes Stadttheater
  • Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche (Erlöserkirche)
  • Bischöfliches Palais
  • Bischöfliches Ordinariat
  • Schutzengelkirche (ehemalige Jesuitenkirche)
  • Hofgarten
  • Ehemals fürstbischöfliche Sommerresidenz
  • Kapuzinerkloster und Kapuzinerkirche Hl. Kreuz und zum Grab
  • Ostenfriedhof
  • Ehemaliges Kloster und Klosterkirche Notre Dame de Cœur
  • Ehemaliges Dominikanerkloster und Dominikanerkirche St. Peter
  • Marktplatz mit Rathaus
  • Kloster- und Pfarrkirche St. Walburg
  • Kapelle Maria Hilf
  • Heilig-Geist-Spitalkirche
  • Willibaldsburg
  • Marienkapelle auf dem Frauenberg
  • Kloster Rebdorf
  • Figurenfeld im Hessental
  • Juramuseum in der Willibaldsburg (u. a. ein Archaeopteryx aus Solnhofen )
  • Neu angelegter Bastionsgarten über die Pflanzenwelt des Eystettensis“ (botanisches Prachtwerk von Basilius Besler) auf Willibaldsburg
  • Ur- und Frühgeschichtliches Museum in der Willibaldsburg
  • Altmühltaler Schnapsmuseum
  • Stampfer Krippe
  • Diözesan-Museum mit Domschatz




Bücher zum Thema Eichstätt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eichst%E4tt.html">Eichstätt </a>