Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Eierkennzeichnungsregeln


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Für das Inverkehrbringen von Eiern gelten seit 1. Januar 2004 genaue Kennzeichnungsregeln. Eier die vom Erzeuger an den Endverbraucher verkauft werden müssen allerdings ab dem 1. Juli 2005 gekennzeichnet werden.

Aus den auf den Eiern angebrachten kann der Verbraucher nachstehende Informationen entnehmen:

die Haltungsform des Huhns:

 0 = ökologische Erzeugung 1 = 2 = Bodenhaltung 3 = Käfighaltung  

das Land aus dem das Ei stammt:

 DE = Deutschland AT = Österreich = Belgien NL = Niederlande  

die Erzeugerbetriebs- und Stallnummer .

Vermisst wird jedoch leider das Legedatum ja ein besonderes Kriterium für die Lagerdauer Eis ist.

Haltungsformen

Die einzelnen Haltungsformen werden in der genau festgelegt:
  • Freilandhaltung: Pro Huhn müssen 10 m 2 Auslauf vorhanden sein
  • Bodenhaltung: Pro Quadratmeter Stallfläche dürfen maximal 7 gerechnet werden
  • Käfighaltung (Legebatterien): Pro Huhn werden 450-550 cm 2 an Fläche gerechnet (ca. 2/3 eines A4 Blatts)

In Deutschland ist die Haltung von in Legebatterien ab 2006 verboten EU-weit erst 2012.

Weblinks



Bücher zum Thema Eierkennzeichnungsregeln

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eierkennzeichnungsregeln.html">Eierkennzeichnungsregeln </a>