Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Eifelbahn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Eifelbahn ist eine größtenteils eingleisige nicht elektrifizierte von Trier nach Köln.

(ex) KBS : 430

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Trier = Pfalzel = Ehrang = Kordel (Eifel) - Auw an der Kyll - Speicher - Bitburg-Erdorf - Kyllburg - Densborn = Birresborn - Gerolstein = Bewingen - Lissendorf = Jünkerath Schmidtheim - Blankenheim = Nettersheim - Kall = Euskirchen = Erftstadt = Köln

(= zweigleisig; - eingleisig)

Abzweigungen

  • Ehrang
    • Ausfädelung nach Kordel aus der Moselstrecke Richtung Koblenz


  • Lissendorf

  • Jünkerath
    • Kyllbahn nach Losheim (Strecke für den Gesamtverkehr stillgelegt) [1]

  • Blankenheim-Wald
    • Stichstrecke der Ahrtalbahn über Blankenheim nach Ahdorf (Strecke zurückgebaut)

  • Hürth-Kalscheuren
    • Einfädelung in die linke Rheinstrecke

Geschichtliche Daten

Eröffnung

  • 15.05.1844 Köln(Eifeltor) - Kalscheuren
  • 15.12.1859 Köln(Hbf) - Köln(Eifeltor)
  • 27.06.1865 Euskirchen - Mechernich
  • 01.11.1867 Mechernich - Kall
  • 19.06.1868 Kall - Sötenich
  • 15.11.1870 Sötenich - Gerolstein
  • 15.06.1871 Gerolstein - Trier(West)
  • 01.10.1875 Kalscheuren - Euskirchen

Sonstiges

  • 28.12.2001 letzter Güterzug der DB-Cargo.

Der regionale Güterverkehr wird seiter von "Privatbahnen" EBM Cargo und VEB abgewickelt. Während Bedienung von Derkum Euskirchen und Mechernich überwiegend Kooperation mit bzw. im Auftrag von DB erfolgt werden Gerolstein und Bitburg von EBM in wirtschaftlicher Eigenverantwortung bedient.

Weblinks



Bücher zum Thema Eifelbahn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Eifelbahn.html">Eifelbahn </a>